Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Schlacht von 1322

Rittersleute und Gesinde knien nieder: Brauchtumsverein denkt an die Gefallenen

Die Teilnehmer erweisen den Gefallenen der Schlacht von Erharting die letzte Ehre
+
Die Teilnehmer erweisen den Gefallenen der Schlacht von Erharting die letzte Ehre
  • VonLeo Biermaier
    schließen

Im Jahr 699 nach der legendären Schlacht stellen die Erhartinger in der Isengemeinde ein Gedenkkreuz auf

Erharting – Vor 699 Jahren fand an der Isen die letzte große Ritterschlacht ohne Feuerwaffen auf deutschem Boden statt. Zwei Könige, nämlich Ludwig der Bayer aus dem Hause Wittelsbach und Friedrich der Schöne von Österreich aus dem Adelsgeschlecht der Habsburger, standen sich an jenem Tag im September des Jahres 1322 im Kampf um die Kaiserwürde des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation gegenüber. Diesem Kampf gingen schon mehrere Scharmützel voraus, die jedoch keinen eindeutigen Sieger hervorbrachten und so musste die Entscheidung auf den „Erhartinger Wiesen“ fallen.

Auch interessant: Die Erhartinger Ritter läuteten beim Heimatforscher – Wertvolle Schätze überreicht

Ursprünglich war diese alles entscheidende Schlacht für den 29. September anberaumt, aber wegen des Namenstages des Heiligen Michaels, dem Schutzherrn der kämpfenden Ritter, traute man sich laut den Überlieferungen nicht, aus Ehrfurcht vor dem hochverehrten Erzengel, an dessen Festtag einen Krieg zu beginnen und so wählte man den Vortag seines Namenstages.

Dieser Tag entsprach jedoch so gar nicht König Johann von Luxemburg/Böhmen einem Verbündeten Ludwigs, denn der 28. September ist der Patronatstag des böhmischen Volksheiligen St. Wenzel. Ludwig der Bayer konnte jedoch seinen Waffenbruder von der Dringlichkeit des kriegerischen Vorhabens überzeugen und so kam es am 28. September 1322 zur alles entscheidenden Schlacht in unserer Region.

Lesen Sie dazu auch: Mit Kettenhemd und Dinosaurier – Umfeld zur Schlacht von Erharting 1322 authentisch nachgestellt

Am Nachmittag gegen 15 Uhr war die Schlacht zugunsten von Ludwig dem Bayern entschieden, mit dem blutigen Ergebnis von 1100 gefallenen Kriegern auf bayerischer Seite und etwa 4500 Toten unter den österreichischen Truppen. Das unsägliche Leid auf beiden Seiten über den Verlust von Söhnen, Ehemännern und Vätern dürfte an diesem Spätnachmittag des 28. September 1322 in den Fluren von Erharting im Mittelpunkt gestanden haben.

Auch interessant: Historischer Vorgeschmack auf Jubiläumsjahr in Erharting

So begaben sich denn auch an diesem denkwürdigen Jahrestag vor 699 Jahren zur Schlacht von Erharting einige Mitglieder der Mittelaltergruppe des Erhartinger Brauchtumsvereins zu einem Gedenken an die beiderseits Gefallen auf das historische Gebiet der Schlacht von 1322. Dort stellten sie ein Birkenkreuz mit Widmung für die Gefallenen auf. Mit einem ehrenden Nachruf, verbunden mit Gebeten und einem stillen Gedenken verharrten sie demütig vor dem Heldenkreuz.

Bei den Feierlichkeiten vom 26. bis 29. Mai 2022 soll vor allem auch das Gedenken an diese bis heute für Europa noch entscheidende Ritterschlacht im Mittelpunkt stehen.

Mehr zum Thema

Kommentare