Renovierung der Kirche wird günstiger

Eingerüstet: Der Kirchturm von Mariä Himmelfahrt während der Sanierung. stettner
+
Eingerüstet: Der Kirchturm von Mariä Himmelfahrt während der Sanierung. stettner

Lohkirchen – Die Renovierung der Kirche Mariä Himmelfahrt in Lohkirchen beschäftigte die Pfarrgemeinde bei ihrer jüngsten Versammlung.

Kirchenpfleger Eugen Rippl berichtete, dass die Kosten deutlich niedriger ausfallen, als ursprünglich angenommen. Da auf den Brandbrief vom September 2016 keine Antwort kam, dauerte es fast zwei Jahre, bis die Bauanerkennung und die Einstufung als Notfallmaßnahme genehmigt wurden, so Rippl.

Sofort wurde mit den Renovierungen an der Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt begonnen. Es erfolgte die Schadensaufnahme, Abstrahlen des Kirchturms und im November 2019 der Abschluss der Spenglerarbeiten am Turmhelm sowie die Montage der Kugel und des Kreuzes auf die Turmspitze. Alle Arbeiten sind im Zeitplan, jetzt geht es an die Innenarbeiten.

Gute Nachrichten hatte Rippl in Bezug auf die Kosten: Veranschlagt worden sei die Renovierung mit 460 000 Euro. Derzeit seien 326 000 Euro ausgegeben worden. Die Restkosten werden ungefähr noch 60 000 Euro betragen. „Das heißt, wir haben eine Einsparung von etwa 70 000 Euro“, sagte Rippl. Durch geschickte Verhandlungen und viel ehrenamtliche Arbeiten habe man den Betrag gespart. Auch für die Kirchenrenovierung in Erharting brachten sich die Pfarrangehörigen mit fast 200 Stunden ehrenamtlicher Leistungen ein. Das Geld werde der Pfarrei für die Baupauschale wieder gutgeschrieben. Insofern habe die Kirchenverwaltung viel davon, wenn viele freiwillige Helfer mitmachen.

Die weiteren Arbeiten, die demnächst in Angriff genommen werden müssen, sind: Die Erstellung eines Schwingungsgutachtens, die Anpassung der Aufgänge und der Wegebeleuchtung, eine weitere Stabilisierung des Glockenturms und das Anlegen eines bodengleichen Urnenfeldes. Bürgermeister Siegfried Schick merkte an, dass die Kirche durch die Restaurierung wieder zu einem Aushängeschild der Gemeinde geworden ist.

Aus der Ministrantenschar der Kirche Mariä Himmelfahrt in Lohkirchen wurden die Oberminis Eva Reichl und Luisa Hauser bei der jüngsten Pfarrversammlung verabschiedet. Mit einer Quizshow testeten die Ministranten unter dem Motto „Wer weiß denn sowas?“ ihr Wissen über die Pfarrei. Als Kandidaten fungierten Bürgermeister Siegfried Schick, Gemeindereferentin Bettina Raischl, Eva Reichl und Luisa Hauser. Aus neun Kategorien gab es Fragen zu beantworten. Für die richtige Antwort gab es fünf Riegel Schokolade. Die Gemeindereferentin Bettina Raischl gab Auskunft über den Mangel an Seelsorgern und wünschte sich, dass eine gute Lösung gefunden werden könne, die jede Pfarrei zufriedenstellen wird. stn

Kommentare