Mit dem Rennradl bis nach Slowenien

Neumarkt-St. Veit - In der Generalversammlung des 242 Mitglieder starken Radfahrvereins "Frisch auf" im Vereinslokal Gasthof "Zur Post" blickte Vorstand Georg Eberl auf ein ereignisreiches Vereinsjahr zurück. Höhepunkte dabei waren die Radfernfahrt in die Schweiz und nach Italien, mehrere von der Mountainbike (MTB)-Gruppe organisierte Touren und die im Stadtplatz stattgefundene Sprintwertung der Bayernrundfahrt, deren Teilnehmer mit einem extra angefertigten Transparent vom Verein begrüßt wurden.

Im Mai gab es eine Fahrradsegnung in Teising, die auch 2014 wieder stattfinden wird. Bei Stefan Pantze und Jürgen Kolmeder von der MTB-Gruppe bedankte sich der Vorsitzende für die Ausrichtung eines Radltages ihm Rahmen des Neumarkter Ferienprogramms, den es auch im kommenden Sommer wieder geben wird.

Für die aktiven Radler wurden neue Vereinstrikots beschafft und der Abschluss einer neuen Vereinshaftpflichtversicherung getätigt. Gerade diese wichtige Versicherung belastete den Vereinshaushalt aber so, dass die Vereinsführung nach zwölf Jahren die Anpassung des Jahresbeitrages von drei und fünf Euro beantragte, die anschließend von den Anwesenden ohne Gegenstimme genehmigt wurde.

Der Kassenbericht von Schatzmeister Josef Fürlauf wies ein Defizit von rund 100 Euro aus, das Vereinsvermögen beträgt 1530 Euro.

Ehrenvorstand Walter Jani führte dann die anschließenden Neuwahlen durch, bei denen es keine großen Überraschungen gab. Nur bei den Beisitzern gab es mit Jürgen Kolmeder von der MTB-Gruppe eine kleine Veränderung. Ohne Gegenstimme wurden wiedergewählt: Erster Vorstand Georg Eberl, Zweiter Vorstand Peter Gruber, Schatzmeister Josef Fürlauf, Schriftführer Alfred Klinger und die Beisitzer Stefan Pantze und Manfred Preitenwieser. Die Kassenprüfung übernehmen auch zukünftig Max Lantenhammer und Walter Jani.

Zweiter Bürgermeister Michael Asbeck bedankte sich im Namen der Stadt beim Verein, hofft auch 2014 auf die Mitarbeit bei der Gestaltung des Ferienprogramms, wünschte der Vorstandschaft weiterhin gutes Gelingen und den Radlern eine unfallfreie Saison. Diese beginnt am 5. April mit dem Anradeln und der Aufnahme der regelmäßigen Ausfahrten. Beim Georgitag will sich der Verein auf dem Stadtplatz besonders präsentieren und dabei weitere Mitglieder werben.

Am 24. Mai veranstaltet die MTB-Gruppe ein ganztägiges Fahrtechniktraining für Mountainbiker - eine gute Basis für die MTB-Tagestouren im Mai und Juli und das MTB-Wochenende in Saalbach/Hinterglemm im September. Die Beteiligung am Volksfestauszug, das Weiherfest und eine Weihnachtsfeier ergänzen den gesellschaftlichen Teil für 2014.

Sportlicher Saisonhöhepunkt ist aber die Radfernfahrt nach Kärnten, die Schriftführer Alfred Klinger vorstellte. Gestartet wird die erste Etappe am 29. Juni am Stadtplatz und führt die Teilnehmer über 120 Kilometern nach St. Gilgen ins Salzkammergut. Am zweiten Tag erwartet die Pedalritter eine 140 Kilometer lange und mit 1800 Höhenmeter gespickte Strecke, die über Bad Mitterndorf und über den Sölkpass zum Etappenziel nach St. Georgen bei Murau führt. Im dritten, 110 Kilometer langen Abschnitt am 1. Juli steuern die Radler über Villach den Faakersee an. Dort nimmt man für die nächsten beiden Tage Quartier und startet nach einem Ruhetag eine Dreiländerrundfahrt (Österreich, Italien, Slowenien), die in zwei Varianten gefahren werden kann. Die schwierigere Variante 1 führt von Drobollach am Faakersee über Arnoldstein, Tarvisio zum Passo Predil und anschließend von Bovec über den Vrsicpass zum Skiort Kranjska Gora. Den Abschluss der 140 Kilometer langen und mit 2600 Höhenmetern ausgestatteten Rundfahrt bildet die Überquerung des Wurzenpasses und die Rückfahrt zum Faakersee.

Die leichtere 90 Kilometer lange Variante 2 führt die Teilnehmer über Arnoldstein, Tarvisio und den Wurzenpass wieder zum Ausgangsort. Nach einem gemütlichen Abend wird am 4. Juli die Heimreise in den Begleitfahrzeugen angetreten.

Zum Abschluss informierte der Ehrenvorsitzende Jani darüber, dass 2016 der Radlerverein "Frisch auf" auf sein 90-jähriges Bestehen zurückblicken kann. jaw

Kommentare