Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Rangieren auf Gehweg: Gilt die Barrierefreiheit auch für die Autofahrer in Neumarkt-St. Veit?

-
+
-

Der Neumarkter Stadtplatz soll nach der Sanierungsmaßnahme barrierearm sein.

Doch gilt das auch für Autofahrer? SPD-Stadtrat Ludwig Spirkl hat in der Sitzung des Neumarkter Bau- und Umweltausschusses beklagt, dass es immer wieder Beobachtungen gebe, wie Autofahrer beim Ausparken auch den Gehweg befahren würden. Mit einer „Amokfahrt“ verglich er ein Manöver eines Autofahrers, dem er selbst als Fußgänger schließlich auszuweichen hatte. „Ich dachte mir, das ist ein Einzelfall. Aber überall sind Reifenspuren zu finden, beim Geschäft von Peterhans, bei der Sparkasse. Was kann man dagegen machen?“, fragte er in der Sitzung. Er selbst habe jedenfalls keine Lösung parat. Die hatte auch Bürgermeister Erwin Baumgartner (UWG) nicht. „Es wird immer wieder Leute geben, die über Gehweg fahren.“ Aktuell sei dies wohl auch der Tatsache geschuldet, dass noch nichts montiert sei, was die Nutzung des Gehweges durch Autofahrer behindern würde. „Es sind noch keine Abfalleimer da, es fehlt noch die Parkplatzmarkierung, und am Brunnen stehen auch noch keine Bänke. Vielleicht stelle sich ja dann eine Verbesserung der Situation ein. „Das werden wir niemals regeln können. Aber es handelt sich dabei auch nicht um ein spezielles Neumarkter Thema.“Zum Bild: Nahezu am gesamten Stadtplatz gehen die Parkplätze nahtlos in den Geweh über. Erst vor dem Hotel „Zur Post“ hebt sich der Gehweg von der Straße ab. Das ist dem großen Gefälle in Richtung Oberes Tor geschuldet.Enzinger

Kommentare