Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Planungsfirma vertröstet den Rat

Egglkofen - Eigentlich wollte der Gemeinderat in seiner Januarsitzung die Änderung des Flächennutzungsplanes für den Ortsteil Tegernbach diskutieren, um die Planung anschließend den Behörden und den Trägern öffentlicher Belange zu einer Stellungnahme zuzusenden. Außerdem hätte die Öffentlichkeit ebenfalls die Möglichkeit bekommen sollen, sich zu äußern.

Doch ein sichtlich genervter Bürgermeister Johann Ziegleder musste bekanntgeben, dass die Planungsfirma bereits zum dritten Mal eingeladen wurde und zum dritten Mal den Termin kurzfristig abgesagt habe. "Das nächste Mal suchen wir uns einen anderen Planer", waren sich die Gemeinderäte einig.

Ebenfalls recht knapp handelten die Gemeinderäte die Änderung des Flächennutzungsplanes sowie den Bebauungsplan Harpoldener Straße ab. Einwände der Behörden wurden zur Kenntnis genommen und schon im Vorfeld der Sitzung von der Verwaltung eingearbeitet, so dass auf eine erneute Auslegung sowohl des geänderten Flächennutzungsplanes als auch des Bebauungsplanes verzichtet werden konnte. Beides konnte während der Sitzung als Satzung beschossen werden.

In Harpolden soll zudem ein Wohnhaus abgerissen und dafür ein Ersatzwohnhaus gebaut werden. Das bestehende Nebengebäude soll erhalten bleiben. Der Hausbesitzer stellte eine entsprechende Bauvoranfrage. "Es soll das gleiche wie jetzt wieder gebaut werden. Es schaut bloß a bisserl anders aus", sagte Bürgermeister Ziegleder. Der Gemeinderat hatte gegen diese Planung nichts einzuwenden. hsc

Kommentare