Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Ortsteile bekommen Wasseranschluss

Zangberg – Grundstückseigentümer in den Ortsteilen Stegham und Kaps haben den Anschluss an die gemeindliche Wasserversorgungsanlage beantragt.

Das teilte Bürgermeister Georg Auer (WVZ) dem Gemeinderat bei der jüngsten Sitzung mit. Als Grund nannte er, dass die private Wasserversorgungsanlage zu wenig oder kein einwandfreies Trinkwasser bereitstelle.Da die Versorgung mit Trinkwasser eine Pflichtaufgabe der Gemeinde sei, konnte Kämmerer Georg Obermaier eine erste Baukostenrechnung für den Anschluss vorlegen. Danach ist mit Kosten von etwa 76 000 Euro zu rechnen, von denen die Anwohner etwa 75 000 Euro tragen müssten. Gemeinderat Geisberger (WVZ) führte an, dass es wohl sinnvoll wäre, die Leitung über Landenham zu bauen, um dort die Druckverhältnisse zu verbessern und sich gleichzeitig die Möglichkeit eines späteren Ringschlusses über Moosen offen zu halten. Der Gemeinderat stimmte einstimmig dem Anschluss zu.

Mehr zum Thema

Kommentare