FRISCHE LUFT OHNE FRIEREN

Oberbergkirchener Grundschule wird mit Lüftungsgeräten ausgestattet

Lüftungsanlage Grundschule Oberbergkirchen
+
Neue Lüftungsgeräte in der Oberbergkirchener Grundschule sorgen dafür, dass die Schüler nicht mehr bei ständig geöffneten Fenstern frieren.

In einem vollen Klassenzimmer tut es ab und an richtig gut, einmal kräftig durchzulüften. Doch wenn in Corona-Zeiten alle 20 Minuten für mindestens fünf Minuten alle Fenster geöffnet werden, besonders bei winterlichen Temperaturen, dann wird es schnell ungemütlich kalt.

Oberbergkirchen – Die Oberbergkirchner Grundschüler müssen zum Glück nicht mehr frieren, sobald sie wieder in die Schule dürfen. Kürzlich wurden die neuen Lüftungsgeräte installiert, die für einen optimalen Luftaustausch sorgen und dank Wärmerückgewinnung trotzdem eine angenehme Temperatur in den Klassenzimmern bewahren.

Aktuelle Artikel zur Corona-Pandemie finden Sie auf unserer OVB-Themenseite.

Zweimal pro Stunde kann so die Luft komplett ausgetauscht werden. Die Geräte arbeiten dabei Kohlenstoffdioxid-gesteuert, es wird also nur wenn nötig gelüftet. Mit einem Wirkungsgrad des Wärmetauschers von 84 Prozent sind die Wärmeverluste sehr gering.

Lesen Sie dazu auch: Minderung der Virenlast und bessere Luft für Schüler: Schönberg rüstet in Grundschule auf

Eine staatliche Förderung der Lüftungsgeräte gab es nur für Räume, in denen das Lüften nicht anders möglich ist. Die Gemeinde hat die 29.900 Euro Maßnahme trotzdem komplett auf eigene Kosten durchgeführt.

Manuelles Lüften ist damit nicht mehr nötig, jetzt können sich Lehrkräfte und Schüler wieder voll auf den Unterricht konzentrieren und niemand muss mehr im Klassenzimmer frieren. Auch im Sommer werden die Lüftungsgeräte für ein besseres Lernklima sorgen. Indem nachts frische Luft in die Räume geleitet wird, bleibt es auch an heißen Hochsommertagen länger kühl.

Kommentare