Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Zuschuss für Anschaffungskosten

Oberbergkirchen setzt auf einen Roboter für den Rasen

Ein Mähroboter wird sich von nun an um den Rasen kümmern.
+
Ein Mähroboter wird sich von nun an um den Rasen kümmern.
  • VonSabine Gillhuber
    schließen

Die Fußballabteilung des SV66 Oberbergkirchen plant derzeit die Anschaffung eines Mähroboters. Das ausgewählte Modell soll beide Fußballplätze selbstständig und mittels GPS systematisch mähen.

Oberbergkirchen – Das günstigste Angebot liegt bei rund 16.000 Euro netto. Der Sportverein beantragte in der jüngsten Gemeinderatssitzung einen Zuschuss. Die Gemeinde zeigte sich gewillt, den Verein zu unterstützen, zumal durch den Roboter in Zukunft der gemeindliche Mäher nicht mehr benötigt wird und dadurch weniger Verschleiß entsteht. Angesichts der Höhe der Investition wurde jedoch vorgeschlagen, im Gegenzug den jährlichen pauschalen Zuschuss in Höhe von 1500 Euro für einige Jahre auszusetzen. Dieser wird bisher für das Mähen und Pflegen der Sportanlagen gewährt.

Es kam die Frage auf, ob der Roboter während der rund dreieinhalb Stunden dauernden Mähzeit nicht beaufsichtigt werden müsse. Der Gemeinde sei wichtig, dass dies vom Sportverein geklärt wird und das bezuschusste Gerät keine Gefahr auf dem freizugänglichen Sportplatz darstellt.

Gemeinderätin Sabine Hopf (CSU) sah einen weiteren Grund für die Aufsicht: Das Gerät sei sehr teuer und in ihren Augen daher diebstahlgefährdet. Es müsse nach seinem Einsatz auf jeden Fall eingesperrt werden.

Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Mühldorf finden Sie hier.

Der Gemeinderat beschloss einstimmig, den Zuschuss für den Mähroboter zu gewähren und dafür den jährlichen Zuschuss für die nächsten acht Jahre, bis einschließlich 2029, auszusetzen. Aus Sicht von Gemeinderatsmitglied Franz Gottbrecht (CSU) sollte im Jahr 2030 die Wiederaufnahme der Zuschusszahlung vom Gemeinderat noch einmal geprüft werden. /VN

Mehr zum Thema