Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


AUS DEM GEMEINDERAT

Oberbergkirchen wächst weiter: Neues Baugebiet „Am Hang III“ ist beschlossene Sache

20 neue Bauplätze sollen in Oberbergkirchen entstehen.
+
20 neue Bauplätze sollen in Oberbergkirchen entstehen.
  • VonSabine Gillhuber
    schließen

Um „Leitplanken“ für das eigene Projekt festzulegen, besichtigte der Gemeinderat im Juli in Tittmoning und Burghausen eine Wohngruppe sowie verschiedene Formen von Reihenhäusern. Jetzt stehen die Planungen.

Oberbergkirchen – Der Oberbergkirchener Gemeinderat hat in seiner jüngsten Sitzung die Aufstellung des neuen Bebauungsplanes „Am Hang III“ beschlossen. Angrenzend an das jüngste Baugebiet „Am Hang“ sollen auf der derzeitigen Ackerfläche bis hinunter zur Staatsstraße 2354 rund 20 neue Bauplätze entstehen. Erschlossen wird die neue Siedlung über die bereits bestehende Stichstraße vom Baugebiet „Am Hang“ sowie über die nördlich verlaufende Staatsstraße 2086.

Auch interessant: Oberbergkirchen auf der Daten-Überholspur – Bis zu 300 Megabit sind in der Pilotgemeinde möglich

Überwiegend Einfamilienhäuser geplant

Um „Leitplanken“ für die Vorentwurfsplanung festzulegen, besichtigte der Gemeinderat im Juli in Tittmoning und Burghausen eine Wohngruppe sowie verschiedene Formen von Reihenhäusern. Man kam jedoch zu dem Schluss, dass das neue Baugebiet überwiegend aus Einfamilienhäusern bestehen soll. Die Begründung: Dies entspräche am ehesten den Wünschen und Bedürfnissen der Bürger.

Mehr zum Thema

Kommentare