Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


DER „BIMOIA-ALTBAUER“ IST TOT

Oberbergkirchen: Nachruf auf Altbürgermeister Wolfgang Bichlmaier

  • Harald Schwarz
    VonHarald Schwarz
    schließen

Der Altbürgermeister der Gemeinde Oberbergkirchen, Wolfgang Bichlmaier, starb im Alter von 85 Jahren. Er war von 1984 bis 1996 Bürgermeister der Gemeinde Oberbergkirchen und setzte sich bereits von 1975 bis 1984 als Gemeinderat für die Belange der Gemeinde ein.

Oberbergkirchen – Der „Bimoia-Altbauer“ ist tot. Altbürgermeister Wolfgang Bichlmaier starb im Alter von 85 Jahren. Er war von 1984 bis 1996 Bürgermeister der Gemeinde Oberbergkirchen und setzte sich bereits von 1975 bis 1984 als Gemeinderat für die Belange der Gemeinde ein.

In dieser Zeit wurden einige wegweisende Entscheidungen für die Gemeinde getroffen: So zum Beispiel die Zusammenlegung der Gemeinden Oberbergkirchen und Irl im Jahr 1975, bei der einige Gräben zu überwinden waren, wie Bürgermeister Michael Hausperger bei der Beerdigung sagte. Drei Jahre später wurde die Verwaltungsgemeinschaft Oberbergkirchen gegründet, zu der neben Oberbergkirchen auch Schönberg, Lohkichen und Zangberg gehören und die den Verwaltungssitz in Oberbergkirchen hat.

In seiner Zeit als Bürgermeister der Gemeinde hat sich Oberbergkirchen zu einer stattlichen Gemeinde entwickelt. So wurden 1988 die Sportanlagen und der Bauhof in Aubernham eingeweiht, 1989 kam der Wertstoffhof in Oberbergkirchen dazu. Bereits 1987 organisierte Wolfgang Bichlmaier die Wasserversorgung neu: Der Zweckverband Wasserversorgung wurde aufgelöst und die Gruppe Neumarkt-St. Veit – Oberbergkirchen übernahm die Anlagen und Leitungen des Zweckverbandes. Die Kläranlage in Bichling wurde 1989 fertiggestellt.

Nach dem Bau der Sportanlagen wurde im Bereich des alten Sportplatzes ein Baugebiet errichtet, in dem 1992 auch ein dreigruppiger Kindergarten entstand. Weitere Baugebiete wie „Am Stielhölzl“, Schloßgartenstraße, „Am alten Pfarrhof“ oder in der Pfarrer-Kopp-Straße entstanden in seiner Zeit als Bürgermeister. Bedingt durch den Einwohnerzuwachs entstand westlich von Oberbergkirchen zudem ein neues Schulgebäude mit Sporthalle.

Für seine Verdienste wurde Wolfgang Bichlmaier deshalb 1996 zum Altbürgermeister ernannt.

Neben seiner kommunalpolitischen Tätigkeit hatte er stets für die Vereine ein offenes Ohr, besonders für die Feuerwehr. Der Vorsitzende Alois Binsteiner sagte, dass Bichlmaier eine gut funktionierende Feuerwehr immer ein Anliegen gewesen sei. In seiner aktiven Zeit habe er alle Leistungsabzeichen absolviert und sei ein vorbildlicher Feuerwehrkamerad gewesen.

Geboren wurde Wolfgang Bichlmaier am 29. April 1934 in Bichling, wo er mit zwei älteren Schwestern aufwuchs. Nach der Volksschule absolvierte er in Schweicklberg bei Vilshofen und der Landhochschule Wies eine landwirtschaftliche Ausbildung.

1966 heiratete er Hildegard Zeiler vom Schmied in Oberbergkirchen und beide übernahmen Bichlmaiers elterlichen Hof. Mit Maria, Hildegard, Elisabeth, Walburga und Gertrud kamen fünf Töchter auf dem Bichlmaier-Hof zur Welt.

Bichlmaiers größte Leidenschaften waren nach der Familie, mit der er viel Zeit verbrachte, das Fliegen (Segel- und Motorseglerschein) und das Motorrad fahren.

Als er die Landwirtschaft übergeben hatte, legte er die Hände nicht in den Schoß, sondern half weiterhin tatkräftig mit. Die freie Zeit nutzte der stolze Opa von 18 Enkelkindern, um zahlreiche Ausflüge und Urlaube mit seiner Frau zu unternehmen. Zudem war er jede Woche zweimal beim Karten spielen.

Im April feierte er noch seinen 85. Geburtstag, bevor er jetzt im Kreis seiner Familie zuhause in Bichling starb.

Mehr zum Thema

Kommentare