Oberbergkirchen: Nachruf auf Johann Hausberger

Johann Hausberger †
+
Johann Hausberger †

Oberbergkirchen – Ein langes und erfülltes Leben, voller Tatkraft und Energie, ist zu Ende gegangen.

Johann Hausberger aus Loipfing verstarb nach kurzer Krankheit im Alter von 96 Jahren. Eine große Trauergemeinde nahm Abschied und geleitete ihn auf dem Pfarrfriedhof von Oberbergkirchen auf dem letzten Erdenweg.

Der Trauergottesdienst wurde von Pfarrer Franz Eisenmann zelebriert. Er erinnerte an das Leben des geliebten Vaters und Opas aus Loipfing, der am 15. Januar 1923 als jüngstes von vier Kindern auf dem Anwesen der Eheleute Georg und Viktoria Hausberger in Riegelsberg früher Gemeinde Irl geboren und aufgewachsen ist. Die Volksschule besuchte er in Seifriedswörth, nach der Entlassung absolvierte er eine Lehre als Kraftfahrzeugmechaniker in Velden. Zu Kriegsbeginn wurde die Werkstatt ein Rüstungsbetrieb. Mit 18 Jahren, im Mai 1941, wurde er zur Luftwaffe eingezogen, 1942 wurde er nach Stalingrad versetzt. Bis Kriegsende erlebte er in Russland im Südabschnitt, die schreckliche Zeit an vorderster Front. Nach tschechischer und amerikanischer Gefangenschaft kehrte er 1945 in die Heimat zurück.

1946 fand er Arbeit bei seinem Schwager August Hagn in der Spenglerei in Oberbergkirchen, mit Haferl und Reifenflicken verdiente er sich damals sein Geld. Von 1948 bis 1969 war Hausberger Betriebsschlosser im Ziegelwerk Aubenham.

1950 heiratete er seine Irmgard und kam auf das Anwesen der Schwiegereltern nach Loipfing. Aus der Ehe gingen zwei Söhne, eine Tochter und drei Enkel hervor. Seine Frau versorgte die Familie, er arbeitete bis zum Rentenalter bei der Firma Netzsch in Waldkraiburg. Auch im Ruhestand war ihm nie langweilig, fand immer eine Beschäftigung.

Erholung vom Arbeitsleben fand er im Garten und beim Spazieren gehen, die größte Leidenschaft war, solange es die Gesundheit erlaubte, das Kunsthandwerk. Trotz einiger Schicksalsschläge verlor er nie seine Lebensfreude und er strahlte stets Willensstärke und Zuversicht aus.

Hausberger war einer der zwei letzten Veteranen der KSK Oberbergkirchen. Die Fahnen senkten sich am Grab und der Ehrensalut halte über das Rottal. fma

Kommentare