Oberbergkirchen: Gemeinderat lehnt Walmdach ab

Eine Menge Bauanträge hatte der Oberbergkirchner Gemeinderat in der jüngsten Sitzung zu bearbeiten. Während ein Teil problemlos das gemeindliche Einvernehmen erhielt, bestand bei anderen Diskussionsbedarf. Etwa in der Straße „Am Alten Pfarrhof“, wo demnächst eine Baulücke geschlossen werden könnte.

Oberbergkirchen – Eine Menge Bauanträge hatte der Oberbergkirchner Gemeinderat in der jüngsten Sitzung zu bearbeiten. Während ein Teil problemlos das gemeindliche Einvernehmen erhielt, bestand bei anderen Diskussionsbedarf. Etwa in der Straße „Am Alten Pfarrhof“, wo demnächst eine Baulücke geschlossen werden könnte. Der Bauantrag für die Errichtung eines Einfamilienwohnhauses mit Einliegerwohnung und Doppelgarage weicht jedoch in einigen Punkten vom Bebauungsplan ab. So soll das Grundstück im Südwesten aufgefüllt werden, um das Niveau der westseitigen Straße zu erreichen. Dadurch entstünde die Ansicht eines Bungalows. Im Süden soll eine Treppe zum Untergeschoss beziehungsweise in den Garten führen. Diese Überlegungen würden das gemeindliche Einvernehmen erhalten.

Anders sieht es bei dem geplanten Walmdach aus. Laut Bebauungsplan ist ein Satteldach zu errichten. Da in diesem Baugebiet schon einmal ein Walmdach abgelehnt wurde, könne es nicht genehmigt werden. Der Bauherr erläuterte, dass durch ein Satteldach die Räume unnötig hoch würden, weshalb die abweichende Dachform gewählt worden war. Der Gemeinderat lehnte den Antrag einstimmig ab. ai

Kommentare