Mit 85 noch eine sehr fleißige Kraft am Hofe

Niedertaufkirchen - Heute vor 85 Jahren erblickte Therese Petermeier als erstes Kind der Landwirtseheleute Alois und Therese Petermeier in Grünberg, Niederbergkirchen, das Licht der Welt. Drei jüngere Brüder folgten im Laufe der Jahre nach.

Kaum hatte Resi die Schule abgeschlossen, starb 1938 ihre Mutter mit nur 37 Jahren. Von da weg versorgte das Mädchen den Haushalt des Vaters und übernahm bei den jüngeren Brüdern praktisch die Mutterstelle.

1943 kam Josef Petermeier aus Oberscherm auf seiner "Brautschau" auch zu ihrem Hof nach Grünberg, und es schien gleich "gefunkt" zu haben. Dem Sepp gefiel das Reserl, und auch dem Reserl wurde bei seinem Anblick warm ums Herz. 1944 wurde im bescheidenen Rahmen geheiratet. Sie übernahmen den Hof in Oberscherm, 1946 kam Sohn Josef zur Welt, 1947 und 1948 folgten die Töchter Resi und Rosa. Die Kinder wuchsen auf dem Hofe auf, die Töchter heirateten ihrerseits in Höfe ein, und 1979 übergaben die Eltern den Hof ihrem Sohn Josef.

Lange konnte der Gatte nicht die verdiente Ruhe genießen, denn er starb bereits 1985. Drei Jahre später verunglückte die Jungbäuerin Anneliese. Diesen tragischen Schicksalsschlag musste wieder die Jubilarin lindern helfen. Wie einst für ihren Vater, musste sie nun für ihren Sohn Josef und dessen vier Söhne den Haushalt führen. Auch heute im hohen Alter kocht und wäscht sie auf dem Hofe ihres Sohnes.

Einmal in ihrem Leben ist die fromme Frau mit dem Wallfahrerzug und Pfarrer Alois Holzner nach Lourdes gefahren, ansonsten liebt sie ihre Heimat. Da das Garteln eines ihrer Hobbys ist, fiel der Hof im Sommer stets durch seinen Blumenschmuck auf. Täglich liest sie zum Kaffee ihre Tageszeitung und schaut abends ein bisserl fern. Mit sehr viel Liebe hat sie bisher die Huberkapelle mit Blumen versorgt.

Ihre drei Kinder, zwölf Enkel und 21 Urenkel lieben die gütige Oma und werden sie am heutigen Jubeltag natürlich liebevoll überraschen. nz

Kommentare