Nachruf

Martin Huber †

Niederbergkirchen –„Es ist Feierabend, das Tagwerk ist vollbracht“, sangen die Vitus Singer in der vollbesetzten Kirche bei der Beerdigung von Martin Huber in der Kirche in Sankt Veit.

Im gesegneten Alter von 90 Jahren war Martin Huber friedlich entschlafen.

Martins Leben begann am 27. Oktober 1929, als er als siebtes und jüngstes Kind der Eheleute Klara und Georg Huber in Noppenberg das Licht der Welt erblickte. Mit vier Brüdern und zwei Schwestern wuchs er auf dem elterlichen Hof auf. Seine Brüder mussten alle in den Krieg ziehen, sodass Martin schon in jungen Jahren auf dem Hof mitarbeitete.

Am 25. Oktober 1960 führte er seine große Liebe, Marianne Schneider aus Lamprechten, vor den Traualtar. Im Jahr 1960 übernahm er zusammen mit seiner Frau den elterlichen Hof. Die ganze Kraft des jungen Ehepaares wurde gefordert, da die Eltern von Martin kurz nach der Hofübergabe verstarben.

Der glücklichen Ehe entstammten Tochter Marianne und die vier Söhne Martin, Werner, Georg und Karl. Seinen Kindern war Martin immer ein herzensguter Papa und Unterstützer in allen Lebenslagen. Die Familie wuchs und war mit 16 Enkelkindern und drei Urenkeln Martins großer Stolz.

Der „Noppenberger-Mart“, wie er von vielen genannt wurde, war Landwirt mit Leib und Seele. Sein Hof lag ihm sehr am Herzen und wurde ständig modernisiert und erweitert.

Selbst nach der Hofübergabe im Jahr 1996 an Sohn Georg und Schwiegertochter Gabi stand er immer mit Rat und Tat zur Seite.

Seine große Leidenschaft war die Imkerei, welche er bis zu seinem letzten Tag ausübte. Der Honig, den er in seinem Bienenhaus herstellte, war in der Familie sehr beliebt.

Martin Huber war Mitglied beim Imkerverein, bei der Freiwilligen Feuerwehr Niederbergkirchen sowie bei der marianischen Männerkongregation.

In seiner blauen Latzhose mit kariertem Hemd, Strickweste, Hut und Stock liebte er die Spaziergänge in seinem geliebten Noppenberg, denn daheim war er einfach am liebsten.

Im vergangenen Oktober feierte Martin im Kreise seiner Familie und Freunde seinen 90. Geburtstag. Anlässe wie Weihnachten und Geburtstage waren ihm stets willkommene Gelegenheiten, um all seine Liebsten um sich zu haben. Drei seiner Enkelkinder heirateten in den vergangenen drei Jahren, und es bereitete ihm eine große Freude, dabei zu sein.

Mit seiner Frau Marianne, der er stets eine große Stütze war, war er fast 60 Jahre glücklich verheiratet.

Der sonntägliche Kirchgang sowie das tägliche Gebet gehörten ganz selbstverständlich zu seinem Leben.

Schnell und unerwartet verstarb Martin am 21. Februar 2020 in seiner gewohnten Umgebung in Noppenberg und in Anwesenheit seiner Familie, so wie er es sich immer gewünscht hat.

Kommentare