Nichts geht seit November

Erlebnisbauernhof in Niederbergkirchen hat viele neue Ideen - wäre da bloß nicht Corona

Neun Alpakas nennt Erlebnisbauer Christian Liebhart sein eigen.“Strasser
+
Neun Alpakas nennt Erlebnisbauer Christian Liebhart sein eigen.“Strasser

Alle Projekte sind wegen des Coronavirus auf Eis gelegt: Der Erlebnisbauernhof in Niederbergkirchen setzt aber viele neue Ideen um. Die Hoffnungen ruhen auf dem März

Von Sophia Strasser

Niederbergkirchen – Es ist, als wäre Lockdown auf dem Erlebnisbauernhof: Ein einziges Alpaka ist zu sehen, die Hühner tummeln sich ganz nah an ihrem Stall und die Ziegen haben diesen erst gar nicht verlassen. Glücklicherweise ist hier einmal nicht Corona schuld, der Grund dafür, dass die Tiere nicht raus wollen, ist ein ganz anderer: Über Nacht ist der erste Schnee gefallen und die Weiden sind bedeckt mit einer dicken weißen Schicht. „Unsere drei Ziegen mögen den Schnee nicht so“, lacht Christian Liebhart, Besitzer des Erlebnisbauernhofs in Hennetsberg. „Aber den Alpakas mit ihrer dicken Wollschicht macht er eigentlich nichts aus.“

Lesen Sie auch:

Stadt Mühldorf investiert 1 Million Euro in neues Obdachlosenheim

Erfindungsgeist nach dem Lockdown

Aber auch ohne Schnee wäre es leer dieser Tage auf dem Erlebnisbauernhof: Keine Besucher machen Alpakawanderungen, keine Kindergeburtstage dürfen stattfinden und niemand werkelt in der Naturwerkstatt. „Seit dem 2. November dürfen wir schon keine Veranstaltungen mehr machen“, bedauert Liebhart, der den Bauernhof im Nebenerwerb betreibt. Nach einer kurzen Wiedereröffnung im Sommer musste der Erlebnisbauernhof seine Stalltüren erneut schließen. Die Betreiber Ramona und Christian Liebhart fanden jedoch Wege, trotz Lockdowns noch etwas zu bieten.

+++ OVB-Leser zeigen Herz – helfen Sie schwerstbehinderten Kindern aus der Region mit unserer Weihnachtspendenaktion 2020 +++

Mit Lockdown-Adventskalender durch die Weihnachtszeit

„Unsere erste Aktion war der Lockdown-Adventskalender“, erzählt Liebhart. „Am ersten Tag des Lockdowns, am zweiten November, haben wir angefangen, jeden Tag bis Heiligabend eines unserer Produkte oder Aktionen auf den sozialen Medien vorzustellen.“ In den 52 Tagen bis Weihnachten konnten die Interessierten unter dem Motto „jeden Tag eine Weihnachtsgeschenk-Idee“ so alle Angebote und Produkte des Erlebnisbauernhofs kennen lernen.

Die Pädagogik kommt nicht zu kurz

„Eigentlich bieten wir auf unserem Hof pädagogisch hochwertige Seminare und Erlebnisse für Kinder an.“ Liebhart meint damit Aktionen, bei denen die Kinder in Kleingruppen sich um die Tiere kümmern dürfen, in der Natur Spaß haben und nebenbei noch etwas über das Leben auf dem Bauernhof und die Tiere lernen. Schon ab zwei Jahren können Kinder, dann noch in Begleitung der Eltern, den Bauernhof entdecken.

Der neu gebaute Seminarraum im alten Stall.“

Tierkundeunterricht zum Anfassen

Auch für Vorschulkinder und für Schüler bis zehn Jahre gibt es Angebote. Die Aktionen reichen von Wanderungen mit den Alpakas über Natur- und Waldseminare bis zu Jahreskursen. Bei den Jahreskursen besuchen die Kinder einmal im Monat den Bauernhof und können sich um die Tiere kümmern, die Natur erkunden und sogar ihr eigenes Beet bepflanzen. Hauptaugenmerk legen die Liebharts auf das landwirtschaftliche Jahr und den ökologischen Kreislauf auf dem Bauernhof.

News-Ticker zur Corona-Pandemie:

Bayern führt FFP2-Masken-Pflicht in Geschäften und Nahverkehr ein

Gutscheine und die Hoffnung für März

Momentan kann dieses Angebot nicht stattfinden, die Nachfrage nach den Aktionen ist aber weiter hoch geblieben. „Wir haben Gutscheine für das nächste Jahr angeboten, die sind besonders als Weihnachtsgeschenk sehr gefragt gewesen“, freut sich Liebhart. „Der Verkaufsschlager war der Gutschein für eine Alpakawanderung, gefolgt vom Jahreskurs für Kinder.“ Ab März sollten die Gutscheine einlösbar sein, sofern Corona es zulässt.

Aus dem Stall wurde ein Seminarraum

Für das kommende Jahr gibt es auf dem Erlebnisbauernhof viele neue Ideen an. Ein Highlight wird die Eröffnung des neugebauten Seminar- und Aufenthaltsraums sein. Seit September sind die Liebharts damit beschäftigt, einen Teil ihres alten Bullenstalls in einen Seminarraum umzubauen. „Der Bullenstall wurde länger nicht mehr genutzt und soll nun wieder einen sinnvollen Nutzen erhalten“, erklärt Christian Liebhart. Für die Besucher des Erlebnisbauernhofs seien noch sanitäre Anlagen benötigt worden, dann sei die Idee gekommen, auch noch einen Aufenthaltsraum dazu zu bauen.

Auch Seniorennachmittage geplant

So sei Schritt für Schritt die Idee zum Seminarraum entstanden. „In den Seminarraum kommt auch noch eine große Küche, wo wir dann mit den Kindern gemeinsam auch mal kochen können.“ Die großen Fenster des Raumes bieten eine Aussicht auf die dahinter liegenden Wiesen und Wälder und machen den Raum sehr hell. „Der Seminar- und Aufenthaltsraum ist nicht ausschließlich für unsere eigene Nutzung gedacht“, sagt Liebhart, „Wir wollen ihn auch als Seminarraum für Familienfeiern oder Workshops für Firmen vermieten.“ Neu soll auch der Einstieg in die soziale Landwirtschaft sein, das heißt dass wir zukünftig zum Beispiel Senioren-Nachmittage anbieten wollen.

Kommentare