Exponate für Ausstellung gesucht

Die Neumarkter Stadtpfeifer

Liebevoll haben die Damen bereits eine Ecke des Museums für die Ausstellung "Neumarkter Stadtpfeifer" fertiggestellt. Foto nz
+
Liebevoll haben die Damen bereits eine Ecke des Museums für die Ausstellung "Neumarkter Stadtpfeifer" fertiggestellt. Foto nz

Neumarkt-St. Veit - Die Neumarkter Stadtpfeifer waren für lange Zeit ein Aushängeschild für die Rottstadt.

Mit Fanfaren und Trommeln, Lyren und Pfeifen und in ihren schmucken Uniformen führten sie jahrzehntelang jeden Festzug in ihrer Heimatstadt an. Aber auch in den Nachbargemeinden und sogar im Ausland, wie etwa in Österreich, freute man sich über ihre musikalische und rhythmische Zugführung.

Vor rund 30 Jahren wurde es dann still um diese meist jugendlichen Musikanten. Ihre Ausrüstung und einige Instrumente lagerten in Archiven am Speicher des alten Rathauses. Durch eine private Initiative wurden jetzt die Stadtpfeifer-Uniformen und Teile der Instrumente gerettet. Nach einer aufwendigen Reinigung erstrahlen die Jacken, Westen und Hüte nun im neuen Glanz, sodass das Schulmuseum eine Ausstellung über die Neumarkter Stadtpfeifer plant.

Um die Geschichte dieser Neumarkter Institution möglichst vollständig darstellen zu können, bitten die Initiatoren die Bevölkerung und vor allem ehemalige Stadtpfeifer um Erinnerungsstücke. Gesucht werden Uniformteile, noch existierende Instrumente und Fotos. Originale werden sofort zurückgegeben. Wer dem Schulmuseum helfen kann wird gebeten, die möglichen Ausstellungsstücke direkt im Schulmuseum oder im Rathaus Zimmer 04 (Einwohnermeldeamt) abzugeben.

Mit viel Liebe haben die Damen bereits eine Ecke im Schulmuseum für die Ausstellung zusammengestellt. Sie hoffen mit ihrer Aktion auch darauf, dass der Klangkörper "Stadtpfeifer Neumarkt" wieder zum Leben erweckt werden könnte. Die Ausstellungseröffnung ist für den Georgitag 2015 geplant, denn bis in die 80er-Jahre waren die Stadtpfeifer die "Zugkapelle" beim Festzug des Tages zum Gottesdienst zu den Gedenkstätten. nz

Kommentare