Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Hohe Investitionen in den Fußball

Neumarkter Fußballer planen neue Flutlichtanlage und Kunstrasenplatz: Was der Spaß kosten soll

Neue Flutlichtanlage und statt Rasen bald Kunstrasen.Die TSV-Fußballer haben viel vor, das alles ist aber mit enormen Kosten verbunden.
+
Neue Flutlichtanlage und statt Rasen bald Kunstrasen.Die TSV-Fußballer haben viel vor, das alles ist aber mit enormen Kosten verbunden.

Die Fußballer der TSV Neumarkt-Sankt Veit planen hohe Investitionen an der Ampfinger Straße. Wer was bezahlen soll und warum eine Bürgschaft notwendig ist, erfahren Sie hier.

Neumarkt-St. Veit – Die Flutlichtanlage auf dem Fußball-Trainingsplatz an der Ampfinger Straße ist etwa 60 Jahre alt und bedarf nach Meinung der Fußballabteilung dringend einer Umrüstung. Der Bedarf des Stroms wurde auf 14 734 Kilowattstunden festgelegt. Die Gesamtkosten werden mit einer Summe von 70 500 Euro angegeben. An Eigenleistungen will die Abteilung rund 7500 Euro erbringen. Zuschüsse erwartet sich die Abteilung seitens der Stadt in Höhe von rund 14 100 Euro. Die Fördermittel vom Bayerischen Landessportverband (BLSV) in Höhe von 55 Prozent würden dann 41 250 Euro betragen. Und vom Bund sind 25 Prozent zu erwarten, insgesamt rund 17 625 Euro.

Fußballer wollen Energie sparen

In der Versammlung des Sportvereins wurde das Vorhaben befürwortet bei einer Enthaltung und einer Gegenstimme. Man war sich dahingehend einig, dass das Vorhaben einer gewissenhaften Erörterung bedarf.

Nicht nur ein neues, energiesparendes Flutlicht haben die Fußballer im Fokus.

Kein Rasenmähen, kein Düngen

Auch der Neubau eines Kunstrasenplatzes ist Thema in der Abteilung. Ein solcher Kunstrasen würde den Ansprüchen der Abteilung besser gerecht werden, so die Meinung der Fußballer, die darauf verweisen, dass durch die hohe Auslastung des Trainingsplatzes der Rasen stark in Mitleidenschaft gezogen wird. Mit Kunstrasen sei eine deutliche Steigerung der Nutzung zu erwarten. Das Rasenmähen fiele ebenso weg wie das Düngen des Rasens oder die notwendige Bewässerung in trockenen Sommermonaten.

650 000 Euro Gesamtkosten für Kunstrasen

Die Gesamtkosten allerdings sind enorm, werden mit 650 000 Euro angegeben. Doch auch hier greifen großzügige Zuschussmöglichkeiten durch Stadt und BLSV. Bei den 55 Prozent des BLSV würden damit rund 319 550 Euro in den Kunstrasen fließen. Bei einem 20-prozentigen Zuschuss der Stadt könnte man mit rund 116 000 Euro rechnen. Und selbst würden sich die Fußballer mit einer Arbeitsleistung im Gegenwert von 44 500 Euro einbringen. Auch von Zuschüssen aus dem Leader-Programm war die Rede. Bis zu 200 000 Euro seien demnach möglich.

Bürgschaft nötig zur Finanzierung

Zur Finanzierung wäre für die Dauer von vier Jahren eine Bürgschaft notwendig. Wie es in der Versammlung hieß, läuft aktuell die Planung. Ein Bauantrag mit konkreten Kosten wird dann folgen, wobei auch davon die Rede war, wegen der Nähe zur Rott einen Gutachter heranzuziehen.

Mehr zum Thema

Kommentare