Neumarkt-St. Veit: Diakon Walter Rothlehner lässt seit fast 40 Jahren die Armen nicht im Stich

  • Josef Enzinger
    vonJosef Enzinger
    schließen

Ausbildungsprojekte, Schulen, Ernährungsprogramme: Diakon Walter Rothlehner lässt seit fast vier Jahrzehnten die Ärmsten der Armen nicht im Stich. Wie man auch beim Weihnachtsgarten in Neumarkt-St. Veit seinen Beitrag dazu leisten kann.

Neumarkt St. Veit – Handwerkliches und Kulinarisches – dafür ist der Weihnachtsgarten in Neumarkt-St. Veit bekannt. Dass beim beliebten Christkindlmarkt im ehemaligen Krabbeanwesen auch die Ärmsten nicht vergessen lässt, dafür sorgt der ehrenamtliche Diakon Walter Rothlehner, der seit Jahren schon die Philippinenhilfe organisiert.

Dorfschule entwickelt sich zur Universität

Walter Rothlehner ist im Pfarrverband nicht nur als Diakon tätig. Der Vorsitzende und Gründer der Hilfsorganisation „Philippinenhilfe“ sammelt in Form einer Tombola bereits seit Jahren Geld an seinem Stand im Weihnachtsgarten.

Es sind inzwischen fast 40 Jahre, in denen er mit seiner Familie und später – seit etwa zehn Jahren – mit dem Förderverein Philippinenhilfe e.V. auf dem philippinischen Inselarchipel in Ostasien Hilfe zur Selbsthilfe bei den Ärmsten der Armen leistet.

+++ Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren! +++

„Angefangen hat alles vor 38 Jahren. Mit einer kleinen Schule bei Manila, die Platz für 70 Schüler bot“, erzählt der 72-jährige Seelsorger. Inzwischen ist daraus die „Polytechnische Universität Quezon City“, die heute über 4000 Schüler und Studenten besuchen. „Ein Projekt, das wir nicht mehr unterstützen. Nicht mehr unterstützen müssen“, korrigiert sich Rothlehner umgehend. Denn die Einrichtung, die als Dorfschule ihren Anfang genommen hat, trägt sich mittlerweile selbst, benötigt keine Hilfe mehr aus dem Ausland. „Unsere Aufgabe ist es, Hilfe zur Selbsthilfe zu geben“, führt Rothlehner weiter aus. Auf diese Art und Weise hat seine Philippinenhilfe in knapp vier Jahrzehnten 50 verschiedene Projekt unterstützt.

Ernährungshilfe und Ausbildungszentren

Diese umfassen Ernährungshilfe für unterernährte Kinder, Ausbildung in Schulen und Berufen und die Unterstützung von zwei Heimen für Waisen. Rothlehner und seine Helfer haben Bewässerungsanlagen für Feldwirtschaft und sauberes Trinkwasser gebaut; der Verein kümmert sich um Soforthilfen bei Naturkatastrophen, die die Inseln oft und extrem heimsuchen. „Taifune, Erdbeben, Vulkanausbrüche, Überschwemmungen und Tsunamis, gibt es jährlich mehrere“, berichtet der Seelsorger.

Aktuelles Großprojekt auf der philippinischen Insel Mindanao

Aktuell ist es ein Großprojekt bei Davao, einer Stadt auf der philippinischen Insel Mindanao, das der Verein unterstützt. Erst im Januar war Rothlehner auf die Philippinen geflogen, um den Startschuss für eine Ausbildungsstätte zur Lederverarbeitung zu geben. Man lehrt Schuster und die Herstellung von Lederwaren, „mit dem Ziel, dass die Auszubildenden später ihre Familie ernähren können!“ 26 junge Menschen besuchen die Ausbildungsstätte, die auf 80 aufgestockt werden könne.

Das könnte Sie auch interessieren: Diakon feiert Jubiläum

Vor 25 Jahren zum Diakon geweiht

Verein zählt 154 Mitglieder

Auch dafür sind die Einnahmen durch Spenden, die Beiträge der 154 Mitglieder, Veranstaltungen, darunter auch die Tombola im Weihnachtsgarten, die ohne Abzug, also zu 100 Prozent, an die Hilfsprojekte weitergeleitet werden. Ausgaben wie Porto, Verwaltung und die Reisekosten, der Überprüfungsbesuche auf den Inseln, bezahlt der Vorsitzende übrigens aus eigener Tasche. „Die mit vielen gestifteten attraktiven Preisen bestückte Tombola in Neumarkt St. Veit ist für uns und unseren Verein eine wichtige Einnahmequelle geworden um Hilfe zur Selbsthilfe leisten zu können. Ohne unsere Spender, Loskäufer, Helfern und Mitglieder wäre es niemals möglich, dass wir schon tausenden von Menschen dort Hoffnung und Zukunftsperspektiven geben konnten.“ Ginge es nach ihm, dann kann es noch Jahre so weitergehen. „Der Hergott hat mir eine gute Gesundheit gegeben. Jetzt in der Rente habe ich umso mehr Zeit dafür.“ Es wird also nicht das letzte Projekt sein, dass der 72-Jährige aus eigener Kraft unterstützt. je

Finanziert durch Spendengelder aus Deutschland:Eine Elementarschule auf der Insel Culion. Rothlehner

Kommentare