Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Nachruf

Neumarkt-St. Veit trauert um den dreifachen Opa Johann Lengfellner

Johann Lengfellner
+
Johann Lengfellner

Im Alter von 76 Jahren verstarb der dreifache Opa Johann Lengfellner aus Neumarkt-St. Veit.

Neumarkt-St. Veit – Schnell und unerwartet verstarb am 15. Juni im Alter von 76 Jahren im Klinikum Altötting der ehemalige Kraftfahrer Johann Lengfellner aus der Birkenstraße in Neumarkt-St. Veit.

Der nun Heimgegangene wurde am 29. April 1946 als drittes Kind von Johann und Johanna Lengfellner in Roßbach geboren und wuchs dort mit den drei Geschwistern Josef, Hannelore und Otto auf. Nach dem Schulbesuch in Roßbach erlernte er den Bäckerberuf und arbeitete anschließend als Kraftfahrer im Ofenhaus in Töging.

Schwere Schicksalschläge bereiteten ihm der Tod seiner Geschwister sowie der Tod seiner Ehefrau Ingeborg im Jahre 2009, mit der er seit dem Jahr 1966 verheiratet war. Der Ehe entstammen die Töchter Sylvia und Ingeborg, für die er ein liebevoller Vater und den drei Enkelkindern Manfred, Jonas und Andreas ein lustiger Opa war. Das Eigenheim wurde 1970 bezogen.

Johann Lengfellner war stets ein geselliger Mensch. Er war beim Trachtenverein Taubenbergler Stamm Zweiter Kassier und über 31 Jahre Reiseleiter. Für sein großes Hobby, den Fußball, war er im TSV jahrelang Platzwart und Mitarbeiter in der Sportheim-Vereinskantine.

In seinem Geburtsort Roßbach nahmen im Pfarrfriedhof zahlreiche Trauergäste mit dem TSV Neumarkt, der KSK Roßbach sowie dem Trachtenverein begleitet mit Trompetensolo Abschied am offenen Grabe von einem zeitlebens geschätzten Verstorbenen.

Kommentare