Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Nachruf

Erwin Osel aus Neumarkt-St. Veit ist im Alter von 84 Jahren verstorben

Erwin Osel
+
Erwin Osel

Mit 84 Jahren und nach langem Leiden ist Erwin Osel im Kreise seiner Lieben am 31. August friedlich eingeschlafen.

Neumarkt-St. Veit – Der Verstorbene fand nach dem Sterbe-Rosenkranz und dem von Dekan Geistlichen Rat Franz Eisenmann zelebrierten Trauergottesdienst in der Pfarrkirche St. Veit im Beisein zahlreicher Gottesdienstbesucher seine letzte Ruhestätte im Familiengrab des Pfarrfriedhofs. Die Messfeier wurde von den Vitus-Singers unter der Leitung von Helmut Maier musikalisch umrahmt. Beim Begräbnis spielten fünf Musikanten der Neumarkter Stadtkapelle auf und verabschiedeten sich damit von einem guten Freund. Die Fahnenabordnung des Arbeitervereins mit Vorsitzendem Ludwig Englbrecht nahm Abschied von einem langjährigen Mitglied und versprach im Nachruf ein ehrendes Gedenken zu bewahren.

Der allseits geschätzte Heimgegangene wurde als sechstes von sieben Kindern der Eheleute Ludwig und Ottilie Osel am 28. Mai 1937 in Starnberg geboren. Bereits 1941 zog er nach Blindenhaselbach, wo die Eltern eine Gastwirtschaft übernommen hatten. Nach dem Besuch der Volksschule in Hörbering erlernte er beim Baugeschäft Haslinger in Rott den Maurerberuf. Von 1958 bis zum Eintritt in den Ruhestand war Erwin Osel über 40 Jahre als Maurer beim Baugeschäft Ehm beschäftigt.

Weitere Nachrufe finden Sie hier.

Am 8. November 1969 schloss Erwin Osel mit Cäcilie Matzinger aus Hundham bei Niedertaufkirchen den Ehebund. Der harmonischen Gemeinschaft entstammen die Kinder Robert und Monika. Zur Familie gehören auch die sechs Enkel Markus, Katharina, Lisa, Daniela, Eva und Christina, auf die er mächtig stolz war und die ihm große Freude bereiteten. Im Jahre 1979 bezog Familie Osel das neu erbaute Einfamilienhaus in der Richard-Wagner-Straße.

Seit 1954 gehörte der Jubelsodale der Marianischen Männerkongregation an. Recht rege beteiligte sich Osel am örtlichen Vereinsleben. So gehörte er viele Jahre als Mitglied dem Arbeiterverein, dem Verein der Keglerfreunde, den Wanderfreunden und der Feuerwehr Hörbering an. Gerne teilgenommen hat der Verstorbene an den Vereinsausflügen und -aktivitäten und er war, solange es die Gesundheit zuließ, ein aktiver Kegler.

Kommentare