Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Nachruf

Rita Weyerer
+
Rita Weyerer

Schönberg. – Im Alter von 86 Jahren ist Rita Weyerer aus Schönberg verstorben.

Umsorgt und begleitet von ihrer Familie schloss sie nach langer Krankheit die Augen für immer. Nach dem Trauergottesdienst im engsten Familienkreis, zelebriert von Pfarrer Peter Förster, fand die Verstorbene ihre letzte Ruhestätte im Familiengrab auf dem Schönberger Pfarrfriedhof.

Als Rita Hagn wurde sie am 26. Februar 1935 in Oberbergkirchen geboren, hier wuchs sie mit ihrem Bruder Reinhold behütet bei der Mutter auf, der Vater kam nicht mehr aus dem Krieg zurück. Nach der Schulzeit lernte sie bei ihrer Mutter den Beruf der Näherin, den sie bis zur Heirat mit Franz Weyerer am 30. April 1959 ausübte. Von nun an war Schönberg ihr Lebensmittelpunkt. Fünf Kindern schenkte Rita Weyerer das Leben. Als ihr Sohn Gehard Michael im Kleinkindalter verstarb, war es für sie ein schwerer Schlag.

Für ihre große Familie war Rita Weyerer immer der Mittelpunkt, sie unterstützte ihre Kinder und deren Familien nach Kräften und war der große Rückhalt ihres Gatten als weitum bekannter Musiker. Große Freude bereiteten der Oma und Uroma die sieben Enkel und die vier Urenkel

Über Jahrzehnte sorgte Rita Weyerer für Ordnung und Sauberkeit in Gemeindekanzlei in Schönberg. Dafür dankte ihr Bürgermeister Alfred Lantenhammer mit einer Blumenschale am offenen Grab.

Schon in der Zeit als in Schönberg noch keine Kindergartenplätze zur Verfügung standen, und die Kinder mit dem Schulbus nach Egglkofen oder Neumarkt-St. Veit fahren mussten, sorgte Rita Weyerer als Busaufsicht über viele Jahre dafür, dass die Kleinen sicher ihre Wege antreten konnten. Nicht selten war sie eine erste Anlaufstelle für größere oder kleiner Sorgen und Nöte der Kinder in Schönberg. ann

-

Kommentare