Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


MUSIK IN ST. VEIT AM 22. AUGUST

Nach zehn Jahren Abstinenz: Sepp Eibelsgrubers Abendserenade kehrt zurück an Ursprungsort

Freuen sich auf einen lauen Sommerabend. Unser Bild zeigt die Musiker (von links) Lukas Obermaier, Ingo Schneider, Thomas Samberger, Elisabeth Hofstetter, Laura Kaschel, Agnes Apold, Manuel Forster und Sepp Eibelsgruber.
+
Freuen sich auf einen lauen Sommerabend. Unser Bild zeigt die Musiker (von links) Lukas Obermaier, Ingo Schneider, Thomas Samberger, Elisabeth Hofstetter, Laura Kaschel, Agnes Apold, Manuel Forster und Sepp Eibelsgruber.
  • Josef Enzinger
    VonJosef Enzinger
    schließen

Nach der durch die Pandemie erzwungenen Pause im vergangenen Jahr gibt es wieder eine Serenade in Neumarkt-St. Veit. Am Sonntag, 22. August, um 19 Uhr werden herrliche Bläserklänge zu hören sein, dargeboten von sieben jungen Musikern.

Neumarkt-St. Veit – Dieses Mal aber nicht im Schlossgarten zu Adlstein, sondern nach zehn Jahren Abstinenz in Sankt Veit – im neuen Pfarrgarten neben der Pfarrkirche Sankt Vitus. „Seit es nun die Möglichkeit wieder gibt, gemeinsame Proben zu halten, spielen meine Instrumentalschüler und Absolventen wieder fleißig miteinander“, freut sich Musemoaster, Kulturpreisträger und Ausbilder Sepp Eibelsgruber auf einen schönen Sommerabend.

Auch interessant: Gastspiel in Irl nimmt Hürde – Neumarkts „Muse-Moaster“ knackt die 200.000-Euro-Marke

Im Licht der Abendsonne am Fuße des Vitus-Turmes werden dann Klassiker wie das Trompetenkonzert von Antonio Vivaldi, die Bläserweise „Dem Himmel sei Dank“ von Günther Gruber, ein Französisches Musette „Sous le ciel de Paris“ und „Clair“ eine Swing Ballade von Gilbert O’Sullivan erklingen. Es sind auch wieder volksmusikalische Klänge zu hören, etwa der Walzer von Peter Nikolaus Reichert „Mousse au Chocolate“ oder die Polka „Stein an Stein“, die der Neumarkter Kulturpreisträger Sepp Eibelsgruber selbst geschrieben hat.

Lesen Sie dazu auch: Nach Absage des Mühldorfer Volksfestes – Die Blaskapelle bringt das Volksfest nach Hause

Der Eintritt ist frei, eine bestimmte Anzahl von Sitzgelegenheiten wird vorgehalten, es dürfen Gartenstühle und Picknick-Decken mitgebracht werden. Das Konzert wird unter Beachtung aller momentan geltenden Hygienevorschriften durchgeführt. Nachdem die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis Mühldorf zuletzt über dem Wert von 50 liegt, muss die Veranstaltung nach der 3-G-Regelung durchgeführt und die Nachweise mitgeführt werden.

Sollte das Wetter eine Freiluftveranstaltung nicht ermöglichen, dann wird das Konzert in die Vituskirche verlegt.

Kommentare