Aus dem Bauausschuss

Nach jahrelangem Leerstand: Hörberinger Bahnhof soll jetzt Einfamilienhaus werden

Ein einsamer Bahnhof auf weiter Flur: Jetzt scheint das verwaiste Bahnhofsgebäude wiederbelebt zu werden. Der Bauausschuss berät in seiner Sitzung am Mittwoch, 18. November, eine Nutzungsänderung.
+
Ein einsamer Bahnhof auf weiter Flur: Jetzt scheint das verwaiste Bahnhofsgebäude wiederbelebt zu werden. Der Bauausschuss berät in seiner Sitzung am Mittwoch, 18. November, eine Nutzungsänderung.
  • Josef Enzinger
    vonJosef Enzinger
    schließen

Der Bau- und Umweltausschuss der Stadt Neumarkt-St. Veit beschäftigt sich mit einer Bauvoranfrage für das leer stehende Backsteinhaus am Hörberinger Bahnhof. Geplant ist, darauf ein Einfamilienhaus zu machen.

Neumarkt-St. Veit/Hörbering – Wird dem leer stehenden Bahnhofsgebäude endlich neues Leben eingehaucht? Seit Jahren steht der Bahnhof im Ortsteil Hörbering, der als solches schon lange keine Funktion mehr hat leer. Die Bahnsteige sind schon vor langer Zeit verschwunden.Lediglich schemenhaft sind die ehemaligen Lettern zu erkennen, die auf die Haltestelle „Hörbering“ hingewiesen haben. Das Gebäude verschwindet allmählich hinter Bäumen und Sträuchern.

Offenbar hat das Gebäude, das versteigert worden ist, nun einen neuen Besitzer gefunden. Denn der Neumarkter Bauausschuss beschäftigt sich in seiner nächsten Sitzung am Mittwoch, 18. November, im Sitzungssaal des Rathauses im Schloss Adlstein mit einer Bauvoranfrage, welche die Nutzungsänderung des Bahnhofs zu einem Einfamilienwohnhaus zum Inhalt hat.

Schon seit den 70er Jahren keine Haltestelle mehr

Überlegungen, das leer stehende Gebäude mit seiner typischen Ziegeloptik einem Verwendungszweck für die Allgemeinheit zuzuführen, waren in der Vergangenheit immer wieder gescheitert. Wie Michael Asbeck, ehemaliger Stadtrat und zweiter Bürgermeister aus Hörbering mitteilt, sei in der Vergangenheit auch schon von einem Abbruch die Rede gewesen. Bemühungen, dass der Bahnhof, an dem seit den 1970er Jahren keine Züge mehr stehen bleiben, zumindest als Haltestelle reaktiviert werden könnte, waren 2012 im Sande verlaufen.

Die Südostbayernbahn hatte dies damals damit begründet, dass der Fahrplan dafür keinen Spielraum zuließe. Das Bahnhofsgebäude ist nicht der einzige Punkt, mit dem sich der Ausschuss ab 18.30 Uhr beschäftigen wird. Es liegen sieben weitere Baupläne vor, von Wohnhäusern bis zur Maschinen- und Lagerhalle.

Kommentare