Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Mutter der Schlossreigenkinder feiert den 80.

Die Schlossreigenkinder dankten ihrer Marianne an ihrem 80. Geburtstag auf besondere Weise: Sie besuchten sie zu ihrer Feier und führten Tänze auf. Die so Überraschte freute sich darüber sehr, und sie tanzte sogar mit. Jaensch
+
Die Schlossreigenkinder dankten ihrer Marianne an ihrem 80. Geburtstag auf besondere Weise: Sie besuchten sie zu ihrer Feier und führten Tänze auf. Die so Überraschte freute sich darüber sehr, und sie tanzte sogar mit. Jaensch

Neumarkt-St. Veit – Marianne Berghammer ist ein Gewächs aus Neumarkt an der Rott.

Sie wurde dort am 24. Mai 1939 geboren, wuchs mit ihrem Bruder im Elternhaus auf, ging dort auch zur Schule und arbeitete als Industriekauffrau im elterlichen Betrieb mit. „Ich war hoid de Kracherlmacherin“, schmunzelt sie.

Am gesellschaftlichen Leben beteiligte sie sich schon als Kind. Früh schon trat sie dem Sportverein bei, und ihre Aktivitäten im Fasching und in Vereinen hinterließen Spuren in der Ortschronik. Sie war Gardemädchen in der ersten Faschingsgarde, eröffnete manche Bälle als Schützenkönigin im Ort und im Gau.

Am 29. Oktober 1959 heiratete sie Rudi Berghammer, mit dem sie drei Töchter großzog. Sie blieb im Elternhaus wohnen und übernahm vom Vater Barth Westermaier die Getränkefirma, die sie seit 1984 mit ihrer Tochter Jutta weiterführt.

Als ihr Gatte Rudi 1984 zum Bürgermeister von Neumarkt-St. Veit gewählt wurde, war sie ihm hilfreich in der Gestaltung des gesellschaftlichen Lebens ihres Heimatortes und hielt ihm auch privat „den Rücken frei“.

Ihre Liebe zu Fasching und Kostümen blieb ihr bis heute. Sie beteiligt sich immer noch am Frauenfasching, wobei sie ihre Freundinnen gerne mit Verkleidungen versorgt. Sie sammelt, schneidert selbst und verleiht gerne Kostüme aus ihrem mittlerweile sehr reichhaltigen Fundus.

2004 begann sie mit Freunden mittelalterliche Tänze in ebensolchen Gewändern einzuüben und aufzuführen. Schon wenig später gründete sie zusammen mit der Q.E.D. den „Schlossreigen“, mit Kindern, die ihr ans Herz gewachsen sind.

Vom Sommer weg trainiert sie mit Tanzlehrerin Nadine rund 40 Kinder, mit denen sie bei größeren Festlichkeiten in der Umgebung, aber auch in Neumarkts Partnerstadt im Friaul, in Caneva auftritt.

Besonders gerne gestaltet sie alljährlich am 14. August das mittelalterliche Schlossgartenfest im Schloss Adl stein mit. Dabei schneidert und pflegt Marianne Berghammer die Gewänder, damit auch wirklich jedes Kind mittanzen kann. Den ganzen Sommer über kümmert sich Marianne Berghammer um ihre Schlossreigenkinder, die inzwischen einen guten Ruf in der Fachwelt haben.

Besonders freut es sie, dass schon aus der eigenen Truppe Trainerinnen herangewachsen sind. Und alle wollten, dass ihre Marianne noch viele Jahre der gute Geist der Truppe bleiben möge. Wer Marianne Berghammer dann beim gemeinsamen Tanz mit ihren Kindern gesehen hat, der weiß: Sie hat noch lange nicht vor, sich dieser Leidenschaft zu entziehen. nz

Kommentare