Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


MUSIKFREUNDE OBERBERGKIRCHEN/ZANGBERG

Musikfreunde können fast ein halbes Jahr keinen Unterricht anbieten

Am Samstag, 17. Juli, soll der mehrfach verschobene Saiten-Musik-Tag wieder stattfinden. Die Musikschüler und Lehrer freuen sich – obwohl es online gut klappt – schon wieder auf Unterricht in Präsenz.
+
Am Samstag, 17. Juli, soll der mehrfach verschobene Saiten-Musik-Tag wieder stattfinden. Die Musikschüler und Lehrer freuen sich – obwohl es online gut klappt – schon wieder auf Unterricht in Präsenz.
  • vonSabine Gillhuber
    schließen

Die Zweite Vorsitzende des Vereins für Musikunterricht Oberbergkirchen/Zangberg, Gerlinde Huber, berichtet über den flexiblen Musikunterricht der Musikfreunde. Wegen der Corona-Pandemie musste dieser hauptsächlich online stattfinden.

Oberbergkirchen/Zangberg – Die Aktivitäten des Vereins für Musikunterricht Oberbergkirchen/Zangberg wurden im Frühjahr 2020 durch die Corona-Pandemie jäh unterbrochen. Zweite Vorsitzende Gerlinde Huber schilderte die Entwicklungen und Veränderungen im Bereich Musikunterricht. Von Mitte März bis Ostern fand vergangenes Jahr kein Musikunterricht statt.

Rasch stellten viele Lehrer auf Online-Musikunterricht um. Nach den Pfingstferien durfte mit Hygienekonzepten endlich wieder in Präsenz musiziert werden. Flexibel nutzten Lehrer und Schüler alle Möglichkeiten – so wurde im heimischen Garten unterrichtet, auf andere größere Räume ausgewichen und der Verein schaffte zudem Plexiglasscheiben zum Schutz an. Zeitgleich mit den Schulschließungen im Dezember musste auch der Musikunterricht wieder online stattfinden.

Zuschüsse kommen dem Verein finanziell zu Gute

Auch finanziell sind die Zeiten für die Musikfreunde nicht einfach. Während die Hygienekonzepte Mehraufwand und -ausgaben verursachen, bleiben Einnahmen aus. Zuschüsse von der Raiffeisenbank in Höhe von 750 Euro, rund 680 Euro von den Gemeinden sowie der Bezirkszuschuss mit rund 3900 Euro kamen dem Verein zu Gute.

Der Verein zählte zum Jahresende 185 Mitglieder, mehr als die Hälfte davon wohnen in Oberbergkirchen. Derzeit werden 53 Musikschüler unterrichtet. Der Kinderchor war mit 15 jungen Sängern bestens aufgestellt, durfte sich jedoch nicht zum Proben treffen, ebenso wie die beiden Ensemble-Gruppen.

Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Neumarkt-St. Veit finden Sie hier.

Auch wenn die Mitglieder- und Schülerzahlen im Vergleich zum Vorjahr gesunken sind, freuen sich die Musikfreunde über acht Neuanmeldungen. Fünf Kinder werden bereits online unterrichtet, drei Weitere sind dafür noch zu jung und warten auf den Neustart des Präsenzunterrichts.

Vorsichtig planen die Musikfreunde auch eine Handvoll Termine. Für den Sonntag, 20. Juni, wäre ein Kinder- und Jugend-Hoagarten in Gantenham im Freien angedacht. Dazu müsste aber auf jeden Fall die Gastronomie wieder öffnen dürfen, und auch die Kinder bräuchten noch die Gelegenheit, in Gruppen üben zu dürfen. Der Saiten-Musik-Tag wird am Samstag, 17. Juli, angepeilt. Außerdem feiern die Musikfreunde ihr 25-jähriges Bestehen – ob und wie sie feiern dürfen, wird sich zeigen.

Mehr zum Thema

Kommentare