Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Musik und Spaß für die ältere Generation

Karin Tiefenbeck begleitete ihre Schüler Tobias Bauer und Manuel Breiteneicher bei deren erstem Auftritt. hhr
+
Karin Tiefenbeck begleitete ihre Schüler Tobias Bauer und Manuel Breiteneicher bei deren erstem Auftritt. hhr

Zangberg – An die 50 Seniorinnen und Senioren waren dem Ruf der Gemeinde gefolgt, um dem Seniorennachmittag beizuwohnen.

Sie erwartete ein kurzweiliger Nachmittag, der bestens von der KFD und dem Seniorenkreisteam vorbereitet worden war.

Musikalisch begleitet wurde die Veranstaltung von der Gruppe „Zamma gfundn“ unter Leitung von Gerlinde Huber. Die Damengruppe wurde diesmal von Klaus Asenbeck an der Zither begleitet und gleich zu Beginn sang man mit allen Anwesenden als gemeinsames Lied „Und a Waldbua bin i“, bevor Kaffee und Kuchen verteilt wurden.

Waltraud Obermaier als Sprecherin der Frauengemeinschaft und Bürgermeisterin Irmgard Wagner führten abwechselnd durch das Programm, zu dem auch Diakon Sepp Breiteneicher besinnliche Texte beitrug.

Eine schöne Darbietung gab es durch zwei junge Musikanten mit dem Akkordeon. Tobias Bauer und Manuel Breiteneicher wurden von ihrer Musiklehrerin Karin Tiefenbeck begleitet und begeisterten ihr Publikum mit ihrem unbekümmerten Spiel bei ihrem ersten Auftritt. Bei einem vergnüglichen Quizspiel mit Fragen über die Fernsehgeschichte wurde so manche Erinnerung an vergangene Tage wach.

Nach einer gemeinsamen Brotzeit bedankte sich die Bürgermeisterin bei den zahlreichen Helfern und man sang zusammen noch das schöne Lied „Fein sein, beinanda bleibn“, ehe man sich nach einem wohlversorgten Nachmittag verabschiedete. hhr

Kommentare