FREUNDESKREIS CANEVA TRAUERT

Mittler zwischen Menschen und Kulturen: Dr. Albrecht Lahme verstirbt mit 69 Jahren

ProfessorAlbrechtLahme.jpg
+
Schöngeist mit einem feinen Gespür für klassische Musik: Dr. Albrecht Lahme verstarb im Alter von 69 Jahren.

Ob er als Orthopäde Leiden lindern und heilen half, ob er mit seinem Können als Geiger begeisterte, Menschen mit den von ihm veranstalteten Konzerten Zugang zur Musik verschaffte oder als Mittler unterschiedlicher Kulturen wirkte: Professor Dr. Albrecht Lahme tat es mit Leidenschaft.

Neumarkt-St. Veit/München – Dr. Albrecht Lahme starb nun völlig überraschend im Alter von 69 Jahren in seiner zweiten Heimat Caneva in der italienischen Provinz Friaul Julisch-Venetien, der Partnerstadt von Neumarkt/St. Veit.

Konzerte auf der Piazza in Caneva

Im Friaul hatte er sich von jeher wohlgefühlt und übernahm vor knapp 20 Jahren, als man deshalb an ihn herantrat, mit großer Begeisterung den Vorsitz des „Freundeskreises Caneva e. V.“, um die bestehende Städtepartnerschaft zwischen der Stadt Neumarkt-St. Veit und der italienischen Kommune zu unterstützen.

Perfekt in italienischer Sprache initiierte und unterstützte er zahlreiche Aktivitäten des Vereins wie mindestens jährlich vier Fahrten, verbunden mit Festen, in die Partnerstadt. Unvergessen sind die von ihm auf der Piazza von Caneva veranstalteten Konzerte, bei denen er auch als selbst auftrat und mit seinem Geigenspiel die Menschen anrührte.

20 Jahre lang die Arbeit des Freundeskreises geprägt

Fassungslos reagierte man in Neumarkt-St. Veit auf die Nachricht vom Tod des 69-Jährigen, der als Vorsitzender des Freundeskreises hohes Ansehen genoss und eine große Lücke hinterlässt, wie Vorstandsmitglied Rosmarie von Roennebeck bestätigt. Vor wenigen Monaten erst, im Dezember 2020, war ein langer Freundeskreis Weggefährte Lahmes, Vorstandsmitglied Jürgen von Roennebeck, verstorben.

Diplom-Violonist und Humanmediziner

Geboren war Albrecht-Claus Lahme am 27. Dezember 1951 in Wangen als Sohn einer Lehrerin und eines Arztes. Nach dem Abitur studierte er Musik mit Hauptfach Violine in Würzburg, das er mit Diplom abschloss. Anschließend absolvierte er das Studium der Humanmedizin an der TU München. Das Examen bestand er mit Auszeichnung.

Auch interessant: Wie Neumarkt-St. Veits Partnerstadt Caneva in Italien mit der Krise umgeht

1993 eröffnete er eine eigene Facharztpraxis in München

Nach verschiedenen Praktika machte er die Ausbildung in Chirurgie und Unfallchirurgie sowie zum Facharzt für Orthopädie und arbeitete unter anderem in der Schweiz, in Landshut, Oberstdorf, Ulm sowie als leitender Facharzt an der Reha-Klinik Bad Wiessee und im ambulanten Rehazentrum München. 1993 eröffnete er eine eigene Facharztpraxis in München. In zahlreichen Weiterbildungen erwarb er sich Wissen und Kompetenz in verschiedenen Spezialgebieten.

Berichte aus Neumarkt finden Sie auch auf unserer Themenseite.

Schwerpunkt war Behandlung berufsbedingter Erkrankungen von Musikern

Ein Schwerpunkt seiner Arbeit war die Behandlung berufsbedingter Erkrankungen von Musikern sowie die Beziehung zwischen Instrument und Körper. In diesem Bereich veröffentlichte er Fachbücher und zahlreiche Artikel.

Seit 1986 ist er im Bereich der Musikmedizin tätig und gilt als einer der Pioniere im Fach Musikermedizin und Musikphysiologie international. Er hat das Fach Musikermedizin und Musikphysiologie an der Hochschule für Musik und Theater in München, sowie an der Universität Mozarteum Salzburg eingeführt und aufgebaut. In Kooperation mit der Ludwig Maximilians – Universität München betreibt er zwei Institute für Musikermedizin und Musikphysiologie, Tänzermedizin und Sportmedizin in München und Salzburg.

Ausstellungen und Konzerte in Hörbering

Als er 1994 in München seine Frau Walburga heiratete, zog das Paar von der Stadt aufs Land. In Hörbering bei Neumarkt-St. Veit baute es sich ein in die Jahre gekommenes Anwesen zu einem Schmuckstück aus und machte es mit Ausstellungen und Konzerten zu einem kulturellen Treffpunkt. Dort wuchsen auch die Töchter Sophia und Leonora auf.

Lesen Sie dazu auch: Städtepartnerschaft– Reger kultureller Austausch

Ärztlicher Leiter des Rehazentrums

Im Landkreis Altötting war Dr. Lahme vor allem als Orthopäde bekannt, da er 20 Jahre für das Rehazentrum Altötting als ärztlicher Leiter tätig war. Im Nachruf der Einrichtung wird er mit seiner langjährigen Berufserfahrung und seinem hohen Fachwissen als „eine tragende Säule des Rehazentrums“ gewürdigt.

Weit über die Grenzen des Landkreises Mühldorf hinaus begeisterte er mit der von ihm ins Leben gerufenen Konzert-Reihe „Klassik am Land“, die er seit 1996 mit hochrangigen Musikern und Sängern als private Hauskonzerte in seinem damaligen Konzertraum in Hörbering veranstaltete. Mozart, Beethoven, Schumann: Die größte Freude für ihn war es, mit Musik Menschen und Kulturen verbinden zu können.

Seine letzte Ruhe findet er am Bodensee

Am Karsamstag ist Professor Dr. Lahme ganz plötzlich in der Partnerstadt von Neumarkt/St. Veit, Caneva, gestorben. Am 28. April wird er auf dem Friedhof in Lindau am Bodensee seine letzte Ruhe finden.

Mehr zum Thema

Kommentare