4,5 Millionen Euro für die Neumarkter Kinder: Bei zusätzlichem Platzbedarf wird aufgestockt

So soll der Kindergarten aussehen, der im September 2021 eröfnet werden soll.Jaensch
+
So soll der Kindergarten aussehen, der im September 2021 eröfnet werden soll.Jaensch
  • Karlheinz Jaensch
    vonKarlheinz Jaensch
    schließen

Spatenstich für Kindergarten und Kinderkrippe im Gewerbegebiet an der Landshuter Straße. Ab September 2021 sollen 74 Kinder betreut werden. Freistaat zahlt voraussichtlich 2,5 Millionen Euro Zuschuss.

Neumarkt-St. Veit – Mit einem modularen Konzept will die Stadt Neumarkt-St. Veit auf längere Sicht den Bedarf in der Kinderbetreuung decken. Grundlage ist der Neubau einer 4,5 Millionen Euro teuren Einrichtung, die aufgestockt werden kann. „Das wird für Kinder und Eltern eine wunderbare Zeit werden“, kündigte Bürgermeister Erwin Baumgartner beim Spatenstich an.

Ideale Lage in Nähe des Wohngebietes

Die neue Kindertagesstätte liegt nahe am neuen Baugebiet an der Alten Teisinger Straße, wo viele Familien bauen. Er ist leicht auch auf dem Fahrradweg erreichbar und über die innerörtlichen Gemeindestraße. Mit ihrer Lage im Nordwesten der Stadt ergänzt der das bestehende Angebot nach Ansicht von Bürgermeister Baumgartner sehr gut.

Auch im Nordosten gibt es einen städtischen Kindergarten, die katholische St. Vitus Kinderwelt ist im Zentrum angesiedelt. Der Bürgermeister nannte das eine ausgewogene Aufteilung.

Legten gemeinsam Hand an, danach aber beginnt erst die richtige Arbeit: Günther Pfaffinger vom Ingenieurbüro Brundobler, Landschaftsarchitektin Barbara Grundner-Koppel, Wolfgang Wagner von Elektroplanung ITM, en Architekten Sepp Utzinger, Bürgermeister Erwin Baumgartner, Florian Reichl vom Bauamt, die Stadträte Silke Auer, Eckbert Windhager, Martin Krüger und Andreas Bauer von der Baufirma (vorne von links). Dahinter die Stadträte Peter Gruber, Johanna Kaltenecker und Michael Kulhanek (von links ohne Schaufel).

Das Gebäude hat eine Grundfläche von 1170 Quadratmeter, die Außenanlagen umfassen 4500 Quadratmeter. Geplant sind zwei Kindergartengruppen für 50 Kinder, und zwei Krippengruppen für 24 Kinder. Bemerkenswert ist laut Baumgartner das Konzept des Hauses, das der Stadtrat beschlossen hat.

Das könnte Sie auch interessieren: Oberbergkirchener Kinderhaus wird zum Pionierprojekt

Startklar zum nächsten Schuljahr

Um bei weiterem Bedarf einen Neubau zu vermeiden, kann die neue Einrichtung aufgestockt werden. An den Kosten von 4,5 Millionen Euro beteiligt sich der Freistaat mit voraussichtlich 2,5 Millionen Euro. Kindergarten und Kinderkrippe sollen zum Schuljahresstart im nächsten September zur Verfügung stehen.

Baumgartner dankte dem Stadtrat, Florian Reichl vom Bauamt, dem Architekten und und den beteiligten Baufirmen, die helfen würden, dass ein Gebäude mit sehr „vielen tollen Einzelheiten“ entstehe. Neumarkts Bürgermeister sagte zu, dass es keine Kostenmehrung geben werde. „Wir bleiben im Kostenrahmen, und das ist für unser Stadtsäckel erfreulich.“

Kommentare