Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Aus dem Gemeinderat

Mehr Raumgewinn durch Drehung des Firstes

Auf der Nordseite der Schule soll die Kindertagesstätte Zangberg aufgestockt werden.
+
Auf der Nordseite der Schule soll die Kindertagesstätte Zangberg aufgestockt werden.

Zangberger Gemeinderat bringt Erweiterung der Kindertagesstätte auf den Weg

Zangberg – Nach entsprechenden Vorbeschlüssen befasste sich der Gemeinderat Zangberg mit zwei zwischenzeitlich erarbeiteten Vorentwürfen zur bedarfsgerechten Erweiterung der Kindertagesstätte „Herz Jesu“ um eine Krippengruppe und eine Hortgruppe. Dabei geht es um die nochmalige Aufstockung des Anbaues auf der Nordseite der Schule.

+++ Weitere Berichte aus Zangberg lesen Sie hier. +++

Die beiden Vorentwürfe unterscheiden sich grundsätzlich darin, dass der eine relativ einfach umzusetzen ist, jedoch weniger und ungünstigere Nutzflächen bringt, während der zweite Entwurf, gegebenenfalls durch Drehung der Firstrichtung, mehr Raumgewinn bietet, durch die größeren Massen aber einer eingehenden statischen Überprüfung bedarf.

Große Variante realisierbar

Da nach bisherigem Sachstand die Wahrscheinlichkeit groß ist, dass die große Variante realisierbar ist, hat der Gemeinderat einstimmig beschlossen, diese Planung in Absprache mit der Kita-Leitung und dem Jugendamt fortzuführen und zeitnah einen Förderantrag bei der Regierung von Oberbayern zu stellen.

Mehr zum Thema

Kommentare