Aus Alt mach Neu: Stolperfallen in der Schmiedgasse weichen Barrierefreiheit

Zusätzliche Aufwertung des Oberen Vormarktes. Jetzt steht noch der Durchgang und die Schmiede an.

Neumarkt-St. Veit - Es tut sich weiter etwas im Bereich der Schmiedgasse in Neumarkt-St. Veit, am oberen Eingang zur Stadt. Nachdem schon im vergangenen Jahr dieBauruine der Abrissbirne weichen musste und sich an dortiger Stelle die Natur das Areal erobert, war man inzwischen auch auf der anderen Straßenseite tätig geworden, um es nicht nur optisch aufzuwerten, sondern auch noch barrierefrei zu gestalten. Der Neumarkter Stadtrat hatte bereits in seiner Februarsitzung die Vergabe der Pflasterarbeiten für die Sanierung der Schmiedgasse an die Firma Swietelsky beschlossen. Knapp 128 000 Euro lautete der Angebotspreis für die Aufwertung der Passage vom Oberen Tor zur Einmayrstraße, wofür es auch Zuschüsse gab, und zwar 80 Prozent von den förderfähigen Kosten. Das Ergebnis kann sich sehen lassen.

Zuschuss durch die Städtebauförderung

„Die Blumenwiese wirkt für mich wie ein fröhliches Lächeln zwischen den Gebäuden. Die Schmiedwirtsgasse ist nunmehr quasi barrierefrei begehbar“, freut sich auch Neumarkts Bürgermeister Erwin Baumgartner über die Aufwertung des Oberen Marktes.

Das könnte Sie auch interessieren:Ein zweiter Katharinenplatz?

„Jetzt steht noch der Durchgang und die Schmiede an. Hier haben wir schon ganz tolle Zusagen von der Städtebauförderung auf Zuschüsse.“ Allerdings bereite der Denkmalschutz viel Arbeit. „Aber die Zuschüsse konnten wir für uns reservieren!“ Enzinger/Jaensch

Kommentare