Vom Lehrbuben zum Bürgermeister

Erwin Baumgartner kandidiert für seine dritte Legislaturperiode als Bürgermeister. Foto Kluck
+
Erwin Baumgartner kandidiert für seine dritte Legislaturperiode als Bürgermeister. Foto Kluck

Vor 40 Jahren begann die Karriere von Erwin Baumgartner im Neumarkt-St. Veiter Rathaus. Ausbildung, Beamter im Ordnungsamt, schließlich Bürgermeister.

Neumarkt-St. Veit - Als Erwin Baumgartner seine Dienstzeit im Neumarkt-St. Veiter Rathaus begann, gab es lediglich eine elektrische Schreibmaschine im ganzen Amt, kopiert wurde mit Hilfe einer Matrize. In den 80er- Jahren erst erleichterte das erste Faxgerät die Arbeit in der Verwaltung. "Jetzt aber kommt man schon mit einer eigenen App ins Rathaus", relativiert der Neumarkt-St. Veiter Bürgermeister. Seit 40 Jahren ist er mit dem Neumarkter Rathaus eng verbunden und hat beginnend von seiner Ausbildung am 2. September 1974 bis heute die Technisierung hautnah miterlebt.

2002 wurde der heute 56-Jährige selbst Rathauschef, will das auch nach den Wahlen bleiben. "Ich liebe meinen Beruf, er ist abwechslungsreich, jeder Tag ist anders". Baumgartner betont, dass er am liebsten als Standesbeamter die Bürger im Rathaus begrüßt, um sie zu verheiraten: "Man blickt in strahlende Gesichter, trifft auf glückliche Leute!"

Erwin Baumgartner ist ein Neumarkter Kindl. In der ehemaligen Mosterei in der Kellerstraße hat er am 6. November 1957 das Licht der Welt erblickt. Ein Skorpion, "der zielstrebig ist, aber auch nachtragend sein kann", etwa wenn jemand unehrlich ihm gegenüber ist.

Erwin Baumgartner ist seit 1983 mit seiner Hilde verheiratet, sie haben zwei Söhne: Daniel (26) hat Geschichte und Politik studiert und promoviert jetzt in Bayerischer Geschichte, Maximilian (23) widmet sich der Informatik. Die Zeit, die er mit seinen Söhnen verbringen kann, ist selten geworden. Aber ein Fußballspiel ist immer drin, wenn die drei Baumgartners alljählich zum Behördenkick zusammen auflaufen. "Spielerisch kann ich noch mithalten, aber konditionell liegen die Vorteile dann doch eher bei der Jugend", lacht er.

Viele Termine, auch abends, schränken die Freizeit ein. "Aber das gehört zu meinem Job. Langweilig wird es nie, jeder Tag ist anders." Auftanken kann er, wenn er zu Hause Musik hört. Alte Schlager, Rock 'n' Roll á la Jerry Lee Lewis. Sein Lieblingssong: "Chantilly Lace". Das erinnert ihn an früher. "Die Arosa-Alm in Mühldorf, das war auch das In-Lokal."

Heute unternimmt er zum Ausgleich Radltouren, ist mit seiner Frau viel mit E-Bike unterwegs. Und Baumgartner verreist auch gerne. Ein Abstecher in die Partnerstadt Caneva darf bei den alljährlichen Italien-Trips nicht fehlen. Begeistert ist der 56-Jährige auch von den Bürgermeisterausflügen, heuer führt dieser nach Kreta. Ende April ist das, eine Woche vor der konstituierenden Sitzung. Ausgeruht will er dann in die neue Legislaturperiode starten und die erste Sitzung am liebsten wieder als Bürgermeister eröffnen. je

Kommentare