Landjugend engagiert sich viel für Allgemeinheit

Veit/Hörbering - Äußerst spendabel zeigte sich im vergangenen Jahr die Katholische Landjugend Hörbering. Sie unterstützte einen Wachkomapatienten, spendete für die Kirchenorgel und gab einen Zuschuss für eine Heiligenfigur in der Pfarrkirche.Neumarkt-St.

Großzügige Spenden können jedoch nur dann erfolgen, wenn die Landjugend auch entsprechend engagiert zu Werke geht und Umsätze verbucht. Bestes Beispiel dafür ist das Klopfasingen, das im vergangenen Jahr 2325 Euro eingebracht hatte. Je zur Hälfte ging dieses Geld an einen Wachkoma-Patienten nach Gangkofen und in den Spendentopf für die Hörberinger Kirchenorgel wie die Mitglieder bei der Jahreshauptversammlung im Gasthaus Hörbering erfuhren. Für die Heiligenfigur Maria in der Pfarrkirche spendete die Landjugend 1430 Euro, wie dem Kassenbericht von Stefan Denk zu entnehmen war. Den Einnahmen von über 30223 Euro stehen Ausgaben von 29644 Euro gegenüber. Der Verein verfügt über ein Guthaben von über 12700 Euro. Zum neuen Kassenprüfer wurde Veronika Kaltenecker (bisher Helmut Maier) gewählt.

Wie aktiv die Landjugend ist zeigt auch ein Blick auf den Terminkalender der Vorstandschaft. 51 Termine, acht Gruppenstunden und neun Vorstandsitzungen, dies alles hatte die erst im Juli 2008 neu gewählte Vorstandschaft der Katholischen Landjugendbewegung Hörbering in den vergangenen acht Monaten bewältigt.

Chronolog trug Schriftführerin Julia Parstorfer die vielen Aktivitäten vor. Neben dem Klopfasingen wertete Parstorfer den Vereinsausflug zum Bodensee, das Dorffest und das Sonnwendfeuer sowie die Aktion Minibrot, die Altkleidersammlung und das Osterkerzenbasteln als weitere Erfolge.

Organisiert hatte die Landjugend den Lumpenball in Roßbach, der jedoch zur Mitternachtsstunde durch eine Jugendschutzkontrolle ein vorzeitiges Ende fand. In guter Erinnerung bleibt die Patendank-Feier für die Landjugend-Gruppen Hörbering anlässlich des 50-jährigen Gründungsfestes in Wiesbach. Dabei war die Landjugend bei den Feierlichkeiten der Geistlichen Alois Holzner und Franz Eisenmann beziehungsweise bei der Erweiterung des Pfarrverbandes.

Pfarrer Franz Eisenmann nannte die Hörberinger Landjugend als sehr aktiv und bat am Gründungsfest in Steinhöring und beim großen Zapfenstreich als Fackelträger beim Georgitag teilzunehmen. Eine Einladung erfolgte für das Pessach-Mahl am Dienstag, 7. April, im Pfarrsaal, wozu bis 5. April die Anmeldungen an das Pfarrbüro zu richten sind.

Namens der Stadt und der Kirchenverwaltung lobte Zweiter Bürgermeister Michael Asbeck das Engagement der Landjugend in vielen Bereichen. Der kleine Ort Hörbering könne stolz auf seine Landjugend sein.

Als nächste Termine nannte Johannes Mitterhofer die Aktion Rumpelkammer am 4. April, den Besuch des Theaters in Wiesbach am 5. April, den Jugendkreuzweg am 10. April und die Jugendwallfahrt am 13. April nach Waldwinkel. Terminiert wurden das Sonnwendfeuer auf den 27. Juni, am 26. Juli steigt das Pfarrfest in Hörbering und am 16. August das Dorffest. Termin für den Vereinsausflug ist vom 28. bis 30. August. hus

Kommentare