Landjugend baut sich ein Nest

Gelungen ist der neue Gruppenraum der Landjugend Hörbering. Davon überzeugten sich auch die beiden Bürgermeister Erwin Baumgartner und Michael Asbeck. Foto hus
+
Gelungen ist der neue Gruppenraum der Landjugend Hörbering. Davon überzeugten sich auch die beiden Bürgermeister Erwin Baumgartner und Michael Asbeck. Foto hus

Die Katholische Landjugend Hörbering hat unzählige Stunden an Eigenleistungen investiert, um sich ein neues Zuhause zu schaffen. Jetzt stellten sie die neuen Räume vor.

Neumarkt-St. Veit/Hörbering - Nachdem das Nebengebäudes des Hörberinger Pfarrhofes abgerissen worden war, galt es für die Mitglieder der KLJB die Voraussetzungen für ein neues Zuhause zu schaffen. Die einstige Küche des Pfarrhofes sollte von nun an als Gruppenraum für die Landjugend dienen und entsprechend neu gestaltet werden. Unter der Leitung der beiden Vorstände Josef Holzner und Florian Holzner haben viele Landjugendmitglieder dafür jede Menge an Arbeit investiert: Tapeten entfernen, Wände und Decken streichen, Estrich und Bodenbelag anbringen. Es war einiges zu tun, um den großen Raum bewohnbar zu machen. Der langjährige Landjugendvorstand Johannes Mitterhofer hatte neben der Eckbank extra einen großen Tisch angefertigt.

In den nächsten Wochen soll noch eine Terrasse entstehen und der Garten neu angelegt werden. Im Rahmen einer Gruppenstunde wurden diese nächsten Vereinsaktivitäten besprochen. Vereinbart haben die Mitglieder einen Besuch bei Pfarrer Alois Holzner in Kirchanschöring, die Landjugendlichen wollen sich am Lumpenball und an Faschingsumzügen beteiligen und sind auch wieder mit dabei, wenn am 30. April in Hörbering der Maibaum aufgestellt werden soll.

Die Bürgermeister Erwin Baumgartner und Michael Asbeck statteten der Hörberinger Landjugend einen Besuch ab und zeigten sich begeistert von der Gestaltung des Gruppenraumes. Für den Ankauf eines Beamers überreichten sie unter dem Beifall der Landjugend-Mitglieder eine großzügige private Spende. hus

Kommentare