Hauptversammlung des Schützenvereins Almrauschen und Edelweiß - Vorschau auf das 125. Gründungsfest

Kleine Wechsel in der Vorstandschaft

Die Schützen ehrten Johann Nothaft (rechts) für 40 Jahre Vereinsmitgliedschaft. Foto re
+
Die Schützen ehrten Johann Nothaft (rechts) für 40 Jahre Vereinsmitgliedschaft. Foto re

Oberbergkirchen - Der Schützenverein Almenrausch und Edelweiß Oberbergkirchen hat seine Jahreshauptversammlung abgehalten, die gleichzeitig der Auftakt für die kommende Saison gewesen ist. Außerdem wurde die Vorstandschaft neu gewählt.

Künftiger Jugendleiter ist Andreas Huber, seine Stellvertreterin Manuela Osner. Vorstand bleibt Roland Sondermeier. Nach 29 Jahren nicht mehr in der Vorstandschaft ist Christian Franke. Als Dank erhielt er ein Geschenk.

Zu Beginn berichtete der Vorstand über den Verlauf des vergangenen Jahres mit einer Vielzahl gesellschaftlicher Aktivitäten wie der Sonnwendfeier, die gut besucht war.

Der Zweite Jugendleiter Andreas Huber gab einen Überblick über den Jugend- und Schülerbereich. Derzeit hat der Verein 13 Jungschützen. Die Aktiven-Mannschaft ist auf Gau-Ebene in der A-Klasse und konnte dort den vierten Platz erreichen.

Kassier Roland Wittmann folgte mit seinem Kassenbericht. Dabei zeigt sich ein gestiegener Kassenstand, womit nun auch wieder über Anschaffungen nachgedacht werden kann. Es wurde von den Kassenprüfern einwandfreie Arbeit bescheinigt und die gesamte Vorstandschaft erhielt von der Versammlung ihre Entlastung.

Es folgten Ehrungen für langjährige Vereinsmitgliedschaft. Für 20 Jahre Mitgliedschaft geehrt wurden Gerd Coenen, Manuel Fischer, Rosi Gruber (Hausberger) und Helmut Stifter. Schon 40 Jahre dabei ist Johann Nothaft. Bereits 50 Jahre Mitglied ist Heinrich Freimüller, der jedoch nicht persönlich anwesend sein konnte.

Großen Raum nahmen die Informationen zum 125. Gründungsfest 2015 ein, weshalb die hohe Zahl von fast 60 Mitgliedern zur Versammlung kam. Dieses wird am 3. Juni mit einem Weinfest beginnen. Am 5. Juni ist eine Discoparty geplant, am 7. und 8. Juni ist dann Festtag und Kesselfleischessen. Eine einheitliche Kleidung wird beschafft.

Als Einstimmung findet am morgigen Freitag eine Vorführung des Films von der Fahnenweihe des Jahres 1990 statt. Dazu sind alle damals Beteiligten sowie alle Interessierten aus der Gemeinde eingeladen.

Roland Sondermeier beschloss die Versammlung mit einem Dank an Spenderinnen und Spender sowie allen Helfern, die eine schöne Veranstaltung ermöglichten. re

Kommentare