Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Kirche ruft Gläubige zum Heimgottesdienst auf

Egglkofen –. Nach den Anordnungen der Diözese Regensburg sind mit dem Auftreten des Coronavirus folgende Einschränkungen und Anordnungen notwendig: Ab sofort sind alle Pfarrämter auf unbestimmte Zeit für den Publikumsverkehr geschlossen.

Es wird darum gebeten, dringende Termine und Anliegen per Telefon oder E-Mail abzuklären. Werktagsgottesdienste finden ohne die Öffentlichkeit statt.

Die Priester feiern das Messopfer für die Gläubigen und deren Anliegen. Ein Sonntagsgottesdienst um 10  Uhr findet unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt, bei dem die Gläubigen zu Hause mitfeiern sollen. Eine Bestattung kann nur im engsten Familienkreis ohne öffentliche Einladung stattfinden.

Am selben Tag feiert der Priester die Messe als Requiem für den Verstorbenen ohne die Öffentlichkeit und ohne die Angehörigen. Nach der Zeit der Einschränkungen wird ein allgemeines Requiem für alle in dieser Zeit Verstorbenen gefeiert. Alle Veranstaltungen in und außerhalb der Kirche, wie das Ministrantenklettern, das Fastenessen, das Treffen des Arbeitskreises Schutzkonzept, die Kirchenverwaltungssitzungen, die Termine der Erstkommunionkinder und der Firmlinge, Emmausgang und der Ausflug der Ministranten nach Altötting, werden auf einen späteren Zeitpunkt verschoben. Die Gläubigen sind dazu eingeladen, die offen gehaltene Kirche zum persönlichen und stillen Gebet vor dem Tabernakel zu nutzen. Alten und kranken Menschen in der Familie und in der Nähe ist beizustehen. Es soll zusammengehalten werden, auch im Gebet, damit die Krise mit ihren Einschränkungen überwunden werden kann. Die Regelungen gelten vorerst solange bis andere Anweisungen notwendig werden. nz

Kommentare