Kicken mit den Profis: 1. Kick & Fun Fußballcamp in Oberbergkirchen

Autogrammstunde: Wer mit den Profi-Fußballern trainiert hat, will sich die Gelegenheit für ein Autogramm natürlich nicht entgehen lassen.
+
Autogrammstunde: Wer mit den Profi-Fußballern trainiert hat, will sich die Gelegenheit für ein Autogramm natürlich nicht entgehen lassen.

Man soll „aus der Krise etwas machen“ heißt es oft so schön. Ein fußballbegeistertes Trio hat es angepackt und das „Kick & Fun Fußballcamp“ gegründet, das erstmals auf den Sportanlagen des SV Oberbergkirchen stattfand. Hier trainierten und spielten die Kinder mit waschechten Profis.

Oberbergkirchen – Als wegen des Corona-Virus auch die fußballerischen Aktivitäten zum Erliegen kamen, entstand bei Richy Neudecker, seinem Bruder Tobias und Kumpel Daniel Häusler die Idee, ein Fußballcamp auf die Beine zu stellen. Mit Feuereifer und dem Know-How der drei Sportler wurde aus dem Traum innerhalb weniger Monate Wirklichkeit.

Tobi Neudecker ist seit über zehn Jahren Fitnesstrainer und weiß, wie man Kinder für Sport begeistert. Daniel Häusler hat Sportmanagement studiert und ist nicht nur Spieler, sondern war auch jahrelang Jugendtrainer beim SV Oberbergkirchen. Richy Neudecker ist das prominente Gesicht des Fußballcamps. Er spielt derzeit als Profi in der ersten holländischen Liga, nachdem er bereits für den TSV 1860 München und den FC St. Pauli aktiv war.

Fußballleidenschaft war der Auslöser

Ihre gemeinsame Fußballleidenschaft wollen die drei jetzt allen Jungkickern zwischen 5 und 15 Jahren weitergeben. Das erste Kick & Fun Fußballcamp war mit 50 Teilnehmern restlos ausgebucht, sogar eine Warteliste gab es. Die meisten Kinder stammen aus der Umgebung, einige reisten bis zu 40 Kilometer weit an. Am ersten Tag wurden alle mit einem eigenen T-Shirt, einem Fußball und einer Trinkflasche ausgestattet.

Für die Trainingseinheiten konnten die Gründer eine Reihe professioneller Spieler und Trainer gewinnen. Und die hatten genauso viel Freude am Camp wie die Kinder. „Es macht viel Spaß und ist interessant, mit den Kindern zu trainieren“, so zum Beispiel Trainer Franco Kostner, der den Trainingsplan fürs Camp mitentwickelt hat. Er und Richy Neudecker kennen sich bereits aus der Jugendzeit beim SV Wacker Burghausen.

Neben den Trainingseinheiten und Turnierspielen war auch die tägliche Fragerunde ein Höhepunkt für die Nachwuchskicker. So stellten sich Christoph Schulz, Stefan Wächter, Michael Kostner und Kick & Fun-Gründer Richy Neudecker den Fragen nach der schlimmsten Verletzung, der Anzahl gelber und roter Karten oder dem Unterschied zwischen alten und modernen Trainingsmethoden. Nach der Mittagspause stand ein gemäßigtes „Verdauungs-Programm“ auf dem Plan. Dazu gehörte beispielsweise ein Fußballquiz, bei dem auch ein Preis winkte.

Inklusion ist beim Fußballcamp möglich

Ein besonderes Anliegen ist es den Organisatoren, dass auch Kinder mit geistigen oder körperlichen Einschränkungen teilnehmen können, da es für sie wenig vergleichbare Angebote gibt. Auch wenn Corona bei den erlebnisreichen Camp-Tagen fast vergessen schien – ein Hygienekonzept, das mit Hilfe des Vereins und der Unterstützung anderer Fußball-Camps erstellt wurde, sorgte für die nötige Sicherheit der Teilnehmer.

Nach dem großen Finalspiel wurde nicht nur die Siegermannschaft geehrt, sondern auch der „Champ of the Camp“ gekürt. Preise wurden außerdem für soziales Verhalten und besonderes Engagement verliehen.

Autogramme waren gefragt

Bei einer Verlosung hatten alle Jungs und Mädels die Chance auf tolle Gewinne. Bevor die Eltern, die coronabedingt erst beim Finalspiel und zur Siegerehrung anwesend sein durften, ihre glücklichen Kinder mit nach Hause nehmen konnten, wurden noch Autogramme gesammelt. Auch die Organisatoren Tobi Neudecker und Daniel Häusler durften fleißig unterschreiben. „Damit habe ich gar nicht gerechnet, dass nicht nur Richy, sondern auch wir Autogramme geben“, so Tobi Neudecker. „Aber das fühlt sich gut an.“

Strahlende Kinderaugen

Daniel Häusler meinte zusammenfassend: „Wir sind glücklich und stolz, dass unser erstes Camp so super verlaufen ist. Die größte Bestätigung waren die strahlenden Kinderaugen sowie das enorm positive Feedback der Eltern.“

Lukas, neun Jahre, haben am besten die Spiele gefallen. „Auch die Trainings waren alle gut. Tobi und Richy waren die besten Trainer, finde ich. Das Essen hat auch gut geschmeckt.“

Fabian, elf Jahre, haben ebenfalls die Spiele und Turniere am besten gefallen. Man bekommt viele Tipps. „Auch das Aufwärmen war cool und mal ganz anders, als bei uns in der D-Jugend beim SV Oberbergkirchen. Die besten Trainer waren für mich Sebastian (Weiss) und Richy. Dass uns beim letzten Turnier alle so angefeuert haben, fand ich super, das war eine tolle Stimmung! Ich würde auf jeden Fall wieder mitmachen.“

Fabian (11Jahre) fand das Aufwärmen cool und ganz anders als im Verein
Fragerunde mit Michael Kostner (links): Nicht nur beim Training lernten die Kinder von Profis, jeden Tag standen auch aktive oder ehemalige Spieler Rede und Antwort bei der Fragerunde.
Lukas (9 Jahre) haben am besten die Spiele gefallen, das Essen war gut.

Kommentare