Keine Zustimmung für Doppelhaushälften: Wandhöhe im Antrag viel zu hoch

Das hügelige Gelände in der Blasiusstraße macht es Bauwerbern nicht gerade einfach, genehmigungsfähige Anträge einzureichen. Des Öferten bereits mussten wegen Abweichungen zu den Festsetzungen im Bebauungsplan Bauanträge abgelehnt werden.
+
Das hügelige Gelände in der Blasiusstraße macht es Bauwerbern nicht gerade einfach, genehmigungsfähige Anträge einzureichen. Des Öferten bereits mussten wegen Abweichungen zu den Festsetzungen im Bebauungsplan Bauanträge abgelehnt werden.

Die Blasiusstraße in Niederbergkirchen beschäftigte einmal mehr den Gemeinderat von Niederbergkirchen.

Niederbergkirchen – Ein Anlieger der Blasiusstraße in Niederbergkirchen hatte nämlich einen Bauantrag für zwei Doppelhaushälften eingereicht, der in Teilen von den Festsetzungen des Bebauungsplanes abwich. Nicht nur die Grundflächenzahl war im Antrag überschritten worden. Schwerwiegender für die spätere Ablehnung war für die Gemeinderäte, dass die Wandhöhe bei erlaubten 7,15 Meter laut Antrag 9,28 Meter haben sollte – eine Überschreitung um 2,13 Meter. Dass auch die Betonmauer als Einfriedung nicht auf Zustimmung im Gemeinderat stieß, lag daran, dass diese auf einer öffentlichen Grünfläche geplant worden ist. Dabei heißt es, dass Grünflächen von jeglicher Bebauung freigehalten werden muss. je

Kommentare