Jung kauft für Alt: Neumarkter Initiative kümmert sich ab sofort um Risikogruppen

Ein Herz für die Bevölkerungsteile, die in der Corona-Krise auf fremde Hilfe angewiesen sind: Rainer Dittrich hat zusammen mit dem Feuerwehrverein Neumarkt-St. Veit eine Initiative gegründet, die Lebensmittel an die Haustür liefert. Wolfgang Groß von Edeka an der Ampfinger Straße unterstützt den Helferkreis. Dittrich

Hotline eingerichtet: Corona-Krise ruft neuen Helferkreis auf den Plan. So wollen die Feuerwehrler aus Neumarkt-St. Veit vor allem den Senioren helfen.

Neumarkt-St. Veit – „Wir müssen die Alten schützen!“, eine klare Aussage, welche dieser Tage wegen der Corona-Krise auch der Neumarkter Rainer Dittrich zum Ausdruck bringt. „Ich habe selbst Eltern im Rentenalter, der Vater leidet an Diabetes. Natürlich mache ich mir Sorgen!“

Neumarkt-St. Veiter Feuerwehrverein hilft

Selbst vermeidet er inzwischen den persönlichen Kontakt, geht für seine Eltern auch einkaufen. Gleichzeitig hat ihn dies auf die Idee gebracht, tätig zu werden, um auch anderen Menschen zu helfen, die der Risikogruppe angehören. „Sei es, weil sie ebenfalls an einer Zuckerkrankheit leiden, Krebspatienten sind, ein gewisses Alter haben oder aus anderen Gründen ein geschwächtes Immunsystem haben“, erklärt Dittrich.

+++ Weitere Hilfsangebote in der Region finden Sie hier. +++

Also hat der 44-Jährige einige Freunde und Bekannte zusammengetrommelt, in erster Linie vom Neumarkt-St. Veiter Feuerwehrverein. Gemeinsam haben sie sich dann ein Konzept überlegt, wie sie Menschen helfen können, die aufgrund der ansteigenden Infektionszahlen keinen Fuß mehr vor die Tür setzen. Entstanden ist ein Helferkreis, dem aktuell ein Dutzend Neumarkter angehören und die auf Bestellung Waren liefern. Wie das funktioniert? Unter der Telefonnummer 0 86 39/ 98 67 215 können Neumarkter anrufen und bestellen, welche Waren sie benötigen. „Über diese Hotline kann man alles bestellen, was das komplette Sortiment eines Lebensmittelmarktes hergibt“, erklärt Dittrich. Die einzige Ausnahme: Tiefkühlprodukte. Es ließe sich nicht garantieren, so Dittrich, dass die Kühlkette aufrechterhalten wird.

Bestellung heute, Lieferung morgen

In diesem Fall ist es der in Neumarkt-St. Veit ansässige Edeka-Händler Wolfgang Groß, der die Initiative unterstützt und die Bestellungen dann zusammenpackt.

Lesen Sie dazu auch: Wie sich die Neumarkt-St. Veiter Geschäftsleute jetzt solidarisieren

Mitglieder von Dittrichs Helferkreis liefern die Pakte dann frei Haus. Bestellen können die Neumarkter zwischen 13 bis 15 Uhr, die Auslieferung erfolgt dann am Tag darauf gegen 17 Uhr, informiert Dittrich. Aktuell seien es drei Personen, die sich um die Auslieferung kümmern. Ein von zwölf Leuten übernimmt die Bestellungen. „Wie groß die Resonanz sein wird, lässt sich aktuell noch nicht sagen. Sollte der Andrang groß sein, können wir aber schnell reagieren und weitere Leute mit ins Boot holen“, versichert Dittrich.

Eines ist dem Neumarkter wichtig: „Wir sind kein Einkaufservice für Teenager!“, er hofft, dass das ehrenamtliche Engagement wirklich nur von all jenen in Anspruch genommen wird, die diese Hilfe auch wirklich nötig haben.

Kommentare