Josefine Putz bringt Lohkirchens Kindern die Natur nahe

Mit Feuereifer sind die „Früchdal“ beim Basteln dabei. Josefine Putz (Dritte von links) hilft, wenn es mal nicht gleich klappen sollte. Stettner

Bunt gemischt ist die Gruppe der Lohkirchner „Früchdal“, die Josefine Putz seit elf Jahren leitet. Alle Altersklassen sind bei den 45 Kindern vertreten und trotzdem herrscht Einigkeit in dem bunten Haufen. Doch derzeit kann sich die Jugendgruppe wegen der coronabedingten Einschränkungen nicht treffen.

Lohkirchen – Als Kind war Josefine mit ihrer Mama und ihrer Oma schon immer beim Garteln dabei. Aufgewachsen als Bauernkind, gab es für die heute 41-Jährige nach getaner Hausaufgabe nichts anderes als raus in die Natur. Als Jugendliche hatte sie für den Garten keinerlei Interesse. „Im Gegenteil, ich hatte nicht den grünen, sondern eher den braunen Daumen, und das auch bei Zimmerpflanzen“, schmunzelt sie.

Erst als sie ihren eigenen Garten gestaltete, wurde ihr bewusst, welchen Wert ein Garten für sie hat: Jetzt ist der Garten ihr Ruhepol. Auch die Zeit, die sie bei ihren Bienen verbringt, ist eine gute Rückzugsmöglichkeit für sie.

„Ich wollte mit den Kindern gestalten“

Zu ihrem Ehrenamt als Leiterin der Lohkirchener „Früchdal“ ist die Fachlehrerin für Ernährung und Werken/Gestalten vor mehr als elf Jahren gekommen. Der Vorsitzende des Obst- und Gartenbauvereins, Hans Reichl, fragte sie, ob sie die „Früchdal“ übernehmen möchte. „Anfangs konnte ich mir noch nicht so viel darunter vorstellen“, so Josefine Putz, „aber ich legte mir ein naturnahes Konzept zurecht. Ich wollte mit den Kindern gestalten und arbeiten – mit und in der Natur.“ Mittlerweile sagt sie: „Das Arbeiten mit den Kindern ist für mich einfach großartig. Deswegen ist Lehrerin auch mein Traumberuf“.

Ihr Konzept sieht vor, die Kinder hinzuführen, welche Schätze und Wunder die Welt hervorbringt und diese mit allen Sinnen wahrzunehmen. Dabei soll der Blick für das „Schöne“ in der Natur geschult werden.

In elf Jahren hatte sie viele schöne Erlebnisse: Die Freude der Kinder, wenn sie etwas geschaffen haben, der Zusammenhalt und auch die vielen Helfer, die stets zur Stelle sind. Besonders in Erinnerung ist Josefine Putz ein Waldtag geblieben, der zusammen mit der Grundschule Lohkirchen durchgeführt wurde. Die „Früchdal“ waren auch beim LandArt-Tag am Inn dabei.

Ein gutes Team sind die Kinder und Eltern, wenn sie mit Josefine Putz für den Habersamer Christkindlmarkt basteln. „Da sind die Kinder mit Feuereifer dabei – auch beim Verkauf“, erzählt Putz. Den mit dem Erlös wird ein Ausflug geplant, der aber derzeit, coronabedingt, auf Eis gelegt ist. Erstmalig wurde im vergangenen Jahr ein Pflanzenflohmarkt organisiert. „Der ist super angenommen worden von den Lohkirchnern“, so die Jugendleiterin.

„Die Natur gibt uns Sicherheit “

Daher freuen sich die „Früchdal“, wenn sie wieder durchstarten können. Wegen der Coronakrise finden derzeit keine Aktivitäten mit den Kindern und Jugendlichen statt. Um den Kindern etwas Abwechslung im Alltag zu bringen, bietet Josefine Putz verschiedene Bastelideen über die Whats-App-Gruppe an. Zusätzlich hat sie kleine Filme unter dem Motto „Lohkirchen wird bunt“ über das Herstellen von Saatbomben gedreht und auch geschnitten. „Die Arbeit mit den Früchdal hat mich viele Kompetenzen dazulernen lassen. Ich sehe inzwischen viel mehr Naturmaterialien aus einem anderen Blickwinkel und überlege mir, welche Aktionen mit den Früchdal hiermit möglich wären.“

Josefine Putz sieht die Welt in einem großen Wandel. „Veränderungen verunsichern oft, doch die Natur gibt uns allen die Beständigkeit und Sicherheit, die wir in dieser Zeit brauchen“. Man könne sicher sein, dass die Apfelbäume blühen, die Pfingstrosen sprießen und der Löwenzahn die Welt gelb erscheinen lässt. „Wandel ist für mich oft positiv besetzt“, sagt Josefine Putz, wobei Veränderung und Beständigkeit im Gleichgewicht bleiben sollen.

Kommentare