Jedes zehnte Tier prämiert

Neumarkt-St. Veit – Mehr als jedes zehnte Tier erhielt bei der Kreisgeflügelschau in Neumarkt-St.

Veit eine Auszeichnung. 27-mal vergaben die Preisrichter die Note vorzüglich, 54-mal gab es ein hervorragend. Damit würdigten sie die Arbeit von 61 Züchtern, die 600 Tiere zu Preisverleihung mitgebracht hatten.

Die Frühjahrsversammlung des Kreis-Verbandes Inn-Salzachtal richtete der Kleintierzuchtverein Neumarkt-St. Veit mit Matthias Holzhauser, Werner und Therese Berggold an der Spitze aus. Neben den Senioren zeigten auch sechs Jungzüchter 44 Tiere. Die Veranstalter lobten die Vielfalt der 25 Rassen bei den Hühnern und 23 Rassen bei Tauben, Lauf- und Zwergenten. Rassen in verschiedenen Farben wie Voorburger Schildkröpfer, Luchs- und Kingtauben, Deutsche Modeneser, Schlesische Kröpfer und Prachener Kanik waren zu sehen.

Bemerkenswert war auch die der Kreisgeflügelschau angeschlossene Malteser-Sonderschau der Sektion Oberbayern mit 45 Kleintieren und die Josef Hartsberger-Gedächtnis-Schau zur Erinnerung an den langjährigen Kreisvorsitzenden. Angeschlossen war eine Vereinsschau des Neumarkter Kleintierzuchtvereins, deren Preisverteilung im Januar durchgeführt wird.

Wichtiger Beitragzur Darstellung

Schirmherr Georg Wimmer aus Wiesbach nannte die Ausstellung bei der Eröffnung einen wichtigen Beitrag zur Darstellung der züchterischen Arbeit, die damit eine Orientierungshilfe für die züchterische Praxis gebe. Kreisvorsitzender Georg Ranzinger nannte die Geflügelzucht ein Hobby, das dem Kulturerhalt diene und einen wesentlichen Beitrag zum Erhalt der genetischen Vielfalt beiträgt.

Die Aussteller kamen nicht nur aus dem Gebiet des Kreisverbandes Inn-Salzachtal, sondern sogar aus Oberösterreich und Niederbayern. hus

Kommentare