Der Tag als in Neumarkt die Uhr stillsteht

Jahrhundert-Unwetter vor 40 Jahren: Massenevakuierung in Neumarkt und Millionenschäden

Ein Haus in Teising hatte keinen Dachstuhl mehr.
1 von 6
Ein Haus in Teising hatte keinen Dachstuhl mehr.
Der Sturm hatte das Ziffernblatt der Kirchturmuhr zu Sankt Veit verbogen, die Zeiger standen still und dokumentierten so den genauen Unglückszeitpunkt.
2 von 6
Der Sturm hatte das Ziffernblatt der Kirchturmuhr zu Sankt Veit verbogen, die Zeiger standen still und dokumentierten so den genauen Unglückszeitpunkt.
Viele Häuser im Ort wurden abgedeckt.
3 von 6
Viele Häuser im Ort wurden abgedeckt.
Umgeknickt wie Streichhölzer: Ein Waldstück bei Neumarkt-St. Veit.
4 von 6
Umgeknickt wie Streichhölzer: Ein Waldstück bei Neumarkt-St. Veit.
Das Weindl-Lagerhaus zog die Aufmerksamkeit sämtlicher Hilfskräfte auf sich: Branntkalk und Düngemittel hatten sich in Verbindung mit dem Regen zu einer gefährlichen Giftgaswolke vermischt.
5 von 6
Das Weindl-Lagerhaus zog die Aufmerksamkeit sämtlicher Hilfskräfte auf sich: Branntkalk und Düngemittel hatten sich in Verbindung mit dem Regen zu einer gefährlichen Giftgaswolke vermischt.
Pfarrer Alois Holzer beim Aufräumen auf dem Kirchenvorplatz.
6 von 6
Pfarrer Alois Holzer beim Aufräumen auf dem Kirchenvorplatz.
  • VonAnnette Romming
    schließen

Heftige Unwetter gab es auch schon vor Jahrzehnten. Das Jahrhundert-Unwetter vor 40 Jahren löst aber die größte Evakuierungsmaßnahme seit 1945 aus und hinterlässt Schäden in Millionenhöhe.

Rubriklistenbild: © Stadtarchiv

Kommentare