Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Die Vorstandschaft des Trachtenvereins hatte sehr viel zu berichten

91 Jahre - und kein bisschen müde

Ein ereignisreiches Jahr haben die Gebirgstrachtler hinter sich gebracht. Das Hauptaugenmerk des Vereins lag dabei auf den vielen Kindern, Jugendlichen und Aktiven, die dem Verein Leben einhauchen.

Neumarkt-St. Veit - Zu viert standen Schriftführer Wolfgang Eckereder, die zwei Vorplattler Andreas und Alexander Haindlfinger sowie Jugendleiterin Birgit Frenzel vorne an der Leinwand und erzählten im vollen Saal den Mitgliedern des Gebirgstrachtenerhaltungsvereins von den Tätigkeiten der Vorstandschaft - vor allem mit den Kindern und Jugendlichen - im Laufe des Jahres 2014.

243 Mitglieder sind

im Verein

Für die sich anschließenden Berichte hatte Schriftführer Eckereder eine Power Point- Präsentation vorbereitet, sodass die fast einstündige Vortragszeit allen sehr kurzweilig erschien. Es wurde schnell deutlich, dass in dem 243 Mitglieder zählenden Verein auf die 20 Kinder, 15 Jugendlichen und die 18 Aktiven wieder das Hauptaugenmerk gelegt wurde. Da waren zunächst 31 Proben für Tänze, zusätzlich übten die Plattler fleißig fürs Vier-Vereine-Preisplatteln, fürs Gebietsplatteln und fürs Gaupreisplatteln. Auch 2014 wurden wieder zahlreiche Spitzenplätze von den Burschen erplattelt und von den Mädeln ertanzt. Alexander Haindlfinger war beim Gauplatteln nur knapp dem Zweiten Gauvorplattler unterlegen. Zu den Veranstaltungen, die Neumarkts Trachtler 2014 besuchten, waren Reisen durch ganz Südostbayern erforderlich.

Bei eigenen Faschings-, Muttertags- oder Weihnachtsfeiern lernten die jungen Leute, wie man Veranstaltungen sinnvoll gestaltet und auch begeht. In einigen, auch mehrtägigen Ausflügen amüsierten sich die Kinder bei Spielen im Haus und im Freien.

Die Erwachsenen und Kinder feierten vereinsintern gemeinsam die "runden" Geburtstage der Mitglieder und pflegten die Geselligkeit bei ihren Vereinsabenden. Mit dem Heimatabend zu Georgi, den Theateraufführungen im Herbst und am "Kirta" zeigten die Trachtler einige Ergebnisse ihrer Arbeit im musikalischen, tänzerischen und spielerischen Bereich. Ebenso gerne zeigte sich der Verein in voller Tracht an kirchlichen und städtischen Festen. Wenn 40 und mehr Trachtenträger geschlossen an der Fronleichnamsprozession, am Volksfestauszug und anderen Festzügen mitgehen, dann ergibt das ein herrliches Bild, auf das alle Neumarkter stolz sind.

63 Termine im Jahr

wahrgenommen

Auch an sportlichen Veranstaltungen einheimischer Vereine oder des Gaues nahmen die Trachtler Teil. Insgesamt hatten die Taubenbergler im Jahr 63 Termine wahrgenommen.

Vorstand Klaus Eckereder gab Vorhaben für 2015 bekannt, die darauf hindeuten, dass auch das 92. Vereinsjahr wieder ein erlebnisreiches sein wird.

Kassier Werner Frenzel vermeldete freudig, dass bei einem Umsatz von über 13000 Euro diesmal ein Guthaben von 473 Euro verblieben sei.

Im Grußwort der Stadt lobte Zweiter Bürgermeister Michael Asbeck die Arbeiten des Vereins, besonders im Jugendbereich und im Ferienprogramm. Er dankte für das Engagement, wenn die Trachtler sich verschönernd an den Festzügen beteiligen. Umgekehrt, meinte der Bürgermeister, sollte die Bevölkerung die Veranstaltungen der Trachtler auch stärker besuchen, als es oftmals der Fall ist. nz

Kommentare