Irl/Oberbergkirchen: Nachruf auf Maria Lehner

Maria Lehner †

Irl/Oberbergkirchen – Ein langes und erfülltes Leben, voller Tatkraft und Energie ging zu Ende, Maria Lehner aus Holzhäuseln verstarb nach kurzer Krankheit im Alter von 95 Jahren.

Eine große Trauergemeinde geleitete sie auf dem Pfarrfriedhof von Aspertsham auf dem letzten Erdenweg. Holzhäuseln war ihr zur zweiten Heimat geworden, sie war in der Dorfgemeinschaft eingebunden, wo ihr auch eine gute Nachbarschaft viel bedeutete.

Als Maria Gschlößl wurde die Verstorbene im „Dreimädelhaus“ in Irlham am 29. Juni 1924 geboren. Dort verbrachte sie mit den beiden Schwestern Fanny und Rosina eine glückliche Kinder- und Jugendzeit. Bereits mit 14 Jahren kam sie zu den Bauern in den Dienst als „Mitterdirn“, musste dabei schwere Arbeiten auf Feld und im Stall verrichten. Umso schöner waren die Tanzveranstaltungen, wo sie ihren Mann Jakob Lehner kennen lernte. 1949 heirateten die beiden und sie übernahmen das Lehner-Anwesen, das in der Folgezeit neu gebaut wurde. Drei Kinder, Anton, Annemarie und Luise bereicherten die junge Familie. Besondere Freude bereiteten ihr die vier Enkel und zwei Urenkel, denen sie eine liebevolle Oma war. Ihr Schaffen galt neben der Familie, der Landwirtschaft, dem Garten und dem herrlichen Blumenschmuck. Einen großen Schicksalsschlag musste Mara Lehner durch den frühen Tod ihrer Tochter Luise 1970 und ihres Mannes 1998 ertragen. Bis vor kurzem versorgte sie sich noch selbst und sie konnte ihre Eigenständigkeit bewahren.

Die „Lehner Marie“ zeigte Interesse am Geschehen, hatte viel Freude mit den Katzen und fand Erholung am Hausbankerl und Seniorennachmittagen. Die letzten Monate war sie krankheitsbedingt im Pflegeheim Marienhof in Ranoldsberg, wo sie noch ihren 95. Geburtstag feiern konnte und wo sie am 28. November im Beisein von Tochter Annemarie starb. fma

Kommentare