Insgesamt 10.000 Liter Saft gepresst

Niederbergkirchen - Eine Verlosung, ein Vortrag und schließlich auch der Beitritt des Bürgermeisters als 223. Mitglied zum Verein prägten die Jahresversammlung des Obst- und Gartenbauvereines.

Schriftführerin Käthe Gillhuber erinnerte unter anderem an die Teilnahme an den Ortsmeisterschaften im Luftgewehr- und Stockschießen, an die Vorstellung der Blumenschmuckfotos beim Kaffeekränzchen, an die Beteiligung an den Feierlichkeiten des Sportvereins, an das Fest beim Nachbarverein in Gumattenkirchen sowie an die Gartenausstellung in Au am Inn im letzten Oktober.

Anton Petermeier bezifferte den Kassenstand Ende 2008 auf 16.934 Euro, wobei den Einnahmen in Höhe von 4685 Euro Ausgaben von 5512 Euro entgegenstanden. Der Verlust von rund 800 Euro sei auf die Anschaffung eines neuen Vertikutiergerätes, das 2400 Euro gekostet habe, zurückzuführen.

Vorstand Josef Wimmer bezifferte die Mitgliederzahl auf 222, wobei in den letzten zwei Jahren durch das Mosten und Erhitzen des Saftes 17 neue Mitglieder gewonnen werden konnten. Obwohl der Vorstand das vergangene Jahr als kein besonders gutes Apfeljahr bezeichnet hat, wurden an neun Mosttagen etwa 294 Zentner Obst zu Saft gepresst, wovon 204 Zentner erhitzt wurden. Damit dürften bei angenommenen 33 Litern pro Zentner nahezu 10.000 Liter Saft hergestellt worden sein.

Großes Interesse fanden das Mosten und der Saft bei den zwei Gruppen des Kindergartens. Während der Häcksler nur einmal ausgeliehen wurde, nutzen die Mitglieder den Vertikutierer und die Heckenschere rege. Allerdings musste ein neuer Vertikutierer angeschafft werden. In diesem Zusammenhang bat er die Ausleiher, den Rasen nur anzureißen und zu belüften, "und nicht umzuackern". Als vollen Erfolg, auch für den Ortsverein, bezeichnete Wimmer die Garten 2008 in Au am Inn, bei der Most, Griebenschmalzbrote, Apfelsaft und 70 Liter Mostsuppe zum Probieren angeboten wurden.

Er lud zum Kaffeekränzchen am 25. April beim Schützenwirt ein und wies auf das Fest der heimischen Landjugend anlässlich deren 30-jährigen Bestehens und auf das 111-jährigen Gründungsfest der Gemütlichkeitsschützen. Der Vereinsausflug führt am 21. Juni zur Gartenschau nach Rain am Lech.

Bürgermeister Werner Biedermann lobte den guten Zusammenhalt im Verein und ließ sich gleich als 223. Mitglied eintragen.

Zum Schluss wurden Blumen, Samen, Büchlein oder Gartenhelfer verlost. Im Vortrag brachte die Referentin Anita Weber den interessierten Zuhörern Vorzüge, aber auch Bedenkliches zu allerlei Gartenkräutern zu Gehör. bic

Kommentare