Imker halten an Vorstand Dittrich fest

Neumarkt-St. Veit - Nach über 21 Jahren als Erster Vorstand des Neumarkter Bienenzuchtvereins hätte Manfred Dittrich seinen Posten zu gerne zur Verfügung gestellt. Aber da hatte er die Rechnung ohne seine Mitglieder gemacht.

Sie fühlten sich von ihm so sicher geführt, dass sie sich weigerten, einen anderen Vorstand zu wählen.Dieser fälligen Neuwahl waren in der Jahreshauptversammlung die Berichte der Vorstandschaft vorausgegangen. Dittrich informierte, dass der Verein derzeit 27 Mitglieder im Durchschnittsalter von 64 Jahren habe. Fünf Jubilaren hätte man zu hohen Festtagen gratuliert. Das Ambrosiusfest und die Standbegehung bei Dionys Danner seien die herausragenden Ereignisse im Jahr gewesen.

Nicht groß sei die Honigernte gewesen, aber von einem ausgesprochen schlechten Honigjahr könne auch keine Rede sie. Allerdings sei die Waldhonigernte total eingebrochen.

Voll des Lobes war er über die neue Kreisvorstandschaft und er empfahl, die Veranstaltungen im Ahamer Bienenhof öfter zu besuchen. Besonderen Dank sprach er den Damen aus, die in jeder Hinsicht die Vereinstätigkeiten unterstützen.

Kassier Valentin Westenthanner meldete ein Defizit von 112 Euro.

Bei den sich anschließenden Ehrungen erhielten Matthias Heigl, Wilfried Lenz, Kassier Valentin Westenthanner sowie Vorstand Manfred Dittrich für Treue und verdienstvolle Arbeit das Neumarkter "Wachsmotiv" überreicht.

Bei der Neuwahl stellte sich heraus, dass für Dittrich kein Nachfolger zu finden war. Da ihm der Verein am Herzen liegt, ließ er sich für weitere drei Jahre wählen. Konrad Gaspar wurde neuer Stellvertreter, da Georg Glück aus Altersgründen nicht mehr antrat. Valentin Westenthanner bleibt Kassier, und Franz Weigand löst Wilfried Lenz als Schriftführer ab. Die Kasse wird weiterhin Berta Rauscheder prüfen.

In einem anschließenden Referat über "Durchlenzung, Auswinterung und Frühjahrsarbeiten am Bienenvolk" gab Imkermeister Wolfgang Kusche aus Ergolding den Bienenfreunden Tipps für die erfolgreiche Arbeit mit Bienen. Aus seiner 22-jährigen Tätigkeit als Imkermeister in Weihenstephan wüsste er viele Hinweise über das richtige Kontrollieren und Nachschauen, das Erweitern und das Aufsetzen von Magazinvölkern. nz

Kommentare