Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Hoferer neuer Vorsitzender der Jagdgenossen

Der Vorstand formierte sich neu:Der Jagdgenossenschaft Schönberg wählte im Beisein von (von links) Bürgermeister Alfred Lantenhammer als Kassenwart Bernhard Reichl, stellvertretenden Vorsitzenden Stefan Gründl, Beisitzer Franz Esterl, Vorsitzenden Franz Hoferer, Schriftführer Michael Huber und Beisitzer Florian Dirnberger. RE

Schönberg –. Neben den Berichten des Vorstands standen Wahlen auf der Tagesordnung der Jahresversammlung der Jagdgenossen.

Einzig die beiden Kassenprüfer Max Huber und August Brams stellten sich zur Wiederwahl und behielten ihre Ämter.

Zum Vorsitzenden der Jagdgenossenschaft wurde einstimmig Franz Hoferer gewählt, sein Stellvertreter ist Stefan Gründl. Beisitzer sind Franz Esterl und Florian Dirnberger, die Kasse verwaltet Bernhard Reichl, und zum Schriftführer wurde Michael Huber gewählt.

Die Einnahmen betrugen laut Kassenbericht 13 595 Euro, die Ausgaben beliefen sich auf 8441 Euro. Der Jagdschilling soll wieder in Höhe von 1000 Euro in die Rücklagen für die Entschädigung durch Schwarzwild fließen.

Bürgermeister Alfred Lantenhammer betonte in seinem Grußwort, dass die Jäger und Landwirte eine Einheit bilden, die wichtig sei, um das Image der Bauern zu stärken.

Die Anlage von Blühstreifen sei kostenlos und könne eine wichtige Nahrungsquelle für viele Insekten sein. Die Kitzrettung mit den bekannten Methoden solle für die Landwirte oberstes Gebot sein. Dass die Nitratwerte in der Gemeinde durch vernünftiges Düngen und Gülle ausbringen stetig sinken, sei ein Verdienst der Landwirte, so der Bürgermeister. Neben der Messstelle am Bondlfeld beweisen zwei weitere Messstellen in der Gemeinde Schönberg, in Inzlham mit 13,7 und der alte Brunnen in Lerch mit einem Messwert von 3,0. ann

Kommentare