Hobby-Eishockey: EC Schpana seit sechs Jahren wieder im Finale

Neumarkt-St. Veit – DEL und DEL  2 haben den Anfang gemacht, am Mittwoch folgte die Bayernliga nach: Kein Eishockey mehr.

Corona legte den Punktspielbetrieb in den höchsten deutschen und bayerischen Liegen buchstäblich aufs Eis.

Während aber die Eiszeiten vor Hunderten Zuschauern für die laufende Saison beendet sind, hoffen die Hobby-Eishackler, dass sie ihre Runde noch zu Ende spielen dürfen. Allen voran die Eishockeyspieler des EC Schpana, die erstmals seit 2014 wieder im Finale um die Meisterschaft in der 1. Landshuter Hobbyliga stehen und den Erfolg von damals wiederholen wollen. Und dann auch noch gegen den amtierenden Meister, den „Lumberjacks“ des SC Ergoldsbach. Termin: Freitag, 20. März, 18.45 Uhr in Landshut.

„Stand jetzt spielen wir“, zuckt Vorstandsmitglied Thomas Menzel etwas mit den Schultern. „Wenn die Eishalle dann noch geöffnet hat, sehe ich keinen Grund, warum wir das Finale nicht austragen sollten“, schiebt der Stürmer des EC Schpana gleich hinterher. Sollte sich die Lage wegen des Coronavirus verschlimmern, könne man ja auch ohne Fans spielen. Die beiden Fanbusse, die eigentlich am nächsten Freitag um 17.30 Uhr mit viel Freibier an Bord die Fahrt nach Landshut angetreten hätten, müssten dann eben gegebenenfalls zu Hause bleiben.

Auf jeden Fall zu Hause bleiben die Schpana-Cracks mit ihrem Anhang am morgigen Samstag. Da wäre eigentlich das Starkbierfest im Kulturbahnhof geplant gewesen. Doch bei einer Besucherzahl von 200 bis 300 Zuschauern sah es nun die Vereinsführung als vernünftig an, das Fest abzusagen. Präsident Günther Ohneis beruft sich auch auf ein Schreiben, das dem EC Schpana aus dem Landratsamt Mühldorf zugegangen sei, in welchem der Verzicht auf größere Veranstaltungen empfohlen worden sei. „Drüber wollen wir uns nicht hinwegsetzen“, so Ohneis. je

Kommentare