Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Bavarian Open

Fußballgolffreunde Willaberg: Heimvorteil nur ein bisschen genutzt

Kritische Entfernung beim Lupfen auf Bahn 16. Am Ende holte Reinhard Pick Bronze.
+
Kritische Entfernung beim Lupfen auf Bahn 16. Am Ende holte Reinhard Pick Bronze.

Die Fußballgolffreunde Willaberg organisierten auf der heimischen Anlage im Freizeitland Willaberg die Bavarian Open.

Willaberg – Im Doppel legten sie los wie die Feuerwehr: Markus Huber sicherte sich mit Thomas Kirchberger aus Salzburg den Sieg vor Thomas Niedermeier mit Reinhard Pick. Bei den Damen hatten Andrea Weidenegger und Silke Zuhr am Ende die Nase vorn.

Die Willaberger Damen hatten im Einzel Startschwierigkeiten, kämpften sich aber im zweiten Durchgang zurück, sodass ein Stechen entscheiden musste: Hier schaffte es Andrea Weidenegger auf Platz drei, Silke Zuhr blieb der undankbare vierte Platz.

Bei den Herren ein völlig anderes Bild: Nach der ersten Runde waren mit Martin Schug, Reinhard Pick und Markus Huber gleich drei Willaberger vorne. Lediglich Reinhard Pick behielt die Nerven und musste sich wie im Vorjahr im Stechen dem Kölner Thomas Beißel geschlagen geben. Für Markus Huber auf Platz 16 und Martin Schug auf Platz neun war mehr drin. Letztlich komplettierte mit Platz sechs Hans Niedermeier ein gutes Willaberger Gesamtergebnis.

Beim ersten DFGV Majors Turnier in Inzell fand Andrea Weidenegger nicht zu ihrem Spiel und musste sich mit Rang fünf zufriedengeben. Bei den Herren zeigte Hans Niedermeier auf Platz vier eine starke Leistung. Immerhin war’s der Sieg in der Ü 50-Wertung vor Alex Kober und Reinhard Pick auf Rang elf. Markus Huber auf Platz 26, Waldemar Busch und Manuel Kagerbauer auf Rang 37 sowie Andreas Hausberger als 52. blieben hinter ihren Erwartungen.

Beim Weltranglisten-Turnier im tschechischen Rumburk verkauften sich Reinhard Pick und Hans Niedermeier auf Platz 28 als auch Manuel Kagerbauer an der Seite des Berliners Peter Bojack auf Rang 53 weit unter Wert. Andrea Weidenegger fuhr im Einzel nach dem Titel in Salzburg ihren zweiten internationalen Titel ein. Reinhard Pick war mit dem 17. Platz zufrieden.

Medaillen gab es bei der deutschen Meisterschaft in Detmold. Im Doppel belegten Hans Niedermeier und Reinhard Pick den dritten Platz, Andrea Weidenegger und Isa Weigand Platz fünf. Im Einzel holte Andrea Weidenegger bei den Damen die Bronzemedaille, bei den Herren kam Reinhard Pick ebenfalls auf Platz drei.

hsc

Kommentare