Grünes Licht für Fahrzeug

Erharting - Erhartings Feuerwehrvorstand Michael Rieder leitete die Jahreshauptversammlung des Vereins mit einem großen Lob ein. Alles liefe nach Plan, eine Sonderehrung gab es für den Kommandanten Martin Demberger.

Vorstand Rieder lobte in seinem Jahresbericht den Webmaster für die Erstellung der neuen Homepage und war stolz auf die vielen Zugriffe, die nicht nur aus dem Inland stammen, sondern auch aus den USA, England und Japan. "Es ist schön, dass nicht nur wir als Feuerwehr, sondern auch andere Länder ein so reges Interesse zeigen! Wir sind nicht allein." Mit dem Rückblick des vergangenen und Vorschau des kommenden Jahres übergab Rieder das Wort an den Ersten Kommandanten Martin Demberger.

Er berichtete darüber, dass sich die Zahl der aktiven Mitglieder von 38 auf 35 reduziert hätte, da einige zu passiven Mitgliedern wechselten. Nach 46 Übungen und 662 geleisteten Stunden appellierte der Kommandant an die Mannschaft: "Auch wenn wir jetzt weniger sind, heißt es nicht, dass wir jetzt weniger leisten!" Mit 25 Einsätzen leistete die Feuerwehr 387 Stunden reelle Einsatzzeit. Zahlreiche überörtliche Veranstaltungen wurden besucht. Im Leistungsabzeichen Technische Hilfeleistung (THL) und auf Lehrgängen nahmen viele Aktive teil, schließlich lobte er die Mannschaft und dankte für die reibungslose Zusammenarbeit.

Mit 92 Teilnehmern und 143,5 Übungsstunden beteiligten sich die Feuerwehranwärter mit großem Eifer am Geschehen des Vereins, fasste Jugendwart Michael Licht zusammen. Allein bei den Einsätzen beteiligten sich 31 Mann mit 45,75 Stunden. Die Zahl der Anwärter fiel zum Jahresende 2008 auf drei Anwärter und eine Anwärterin. Letztendlich forderte er die Erhartinger Jugend zu einem Eintritt in die Feuerwehr auf.

Im Atemschutzbericht bedankte sich Michael Rieder für die unermüdliche Kraft der Atemschutzgeräteträger und zeigte sich für die Zusammenarbeit erkenntlich. Er fügte hinzu, dass sich die Übungsabläufe im kommenden Jahr verändern und vom bekannten Schema abweichen würden. Er forderte die aktive Mannschaft auf, sich für den Atemschutz zu melden.

Als Zweiter Kassier des Vereins trug Daniel Kroha den Kassenbericht vor. Mit 11254 Euro an Einnahmen und 6965 Euro an Ausgaben hatte die freiwillige Feuerwehr insgesamt 4289 Euro erwirtschaftet.

In diesem Jahr konnte der Verein Josef Schmid für 25 Jahre Feuerwehrdienst Anerkennung zollen. Landrat Georg Huber und Kreisbrandinspektor Anton Wimbauer dankten ihm für seine vorbildhafte Arbeit. Mit seinem Auftritt überraschte der Zweite Kommandant Franz Eder den Ersten Kommandanten Demberger, dem er für seine freiwillig geleisteten Stunden im Bezug auf das neue Löschfahrzeug ein Präsent überreichte. Eder sagte: "Es nimmt weit mehr Stunden in Anspruch, ein neues Fahrzeug zu beschaffen als der Sitzungsausschuss schon bewältigt hat, hiermit möchte ich im Namen des Vereins mein Lob aussprechen."

Anschließend sprach Bürgermeister Georg Kobler großes Lob für den Verein aus. Er betonte, dass dem neuen Löschfahrzeug nichts mehr im Wege stünde und die Gemeinde weiß, wie dringend ein neues Fahrzeug benötigt wird.

Kreisbrandinspektor Anton Wimbauer kritisierte die "große Politik" und mit reflektierenden Worten drückte er aus, dass er sich nicht vorstellen könne, dass jemand privat 1000 Euro für eine Fahrerlaubnis zahle, die ihn nur zum Führen eines Löschfahrzeuges berechtige. re

Kommentare