Grünes Licht für Asyl-Wohnungen: Ehemaliges Raiffeisengebäude in Lohkirchen wird umgebaut

Lange stand es da,ungenutzt und unbewohnt. Jetzt will die Gemeinde Lohkirchen im ehemaligen Raiffeisengebäude Wohnungen für anerkannte Asylbewerber unterbringen.

In der letzten Sitzung des Jahres 2019 hat der Gemeinderat den Einbau von Wohnungen für anerkannte Asylbewerber beschlossen. Konkret stellte sich der Rat hinter die Durchführung von Ausschreibungen. Das Baufenster bis 2021 soll für bessere Ausschreibungsbedingungen sorgen.

Lohkirchen –  Bürgermeister Siegfried Schick (UWG) betonte, dass der Beschluss den Startschuss für das das Bauvorhaben darstelle. Er erläuterte, dass in dem Leistungsverzeichnis für die Lüftungsarbeiten Nachstromöffnungen auf den Rahmen der Fenster vorgesehen seien, um eine Zuluft für die Wohnungen zu generieren. Diese seien optisch allerdings nicht sehr ansprechend. Bei einem Aufpreis von circa 5000 Euro wäre es laut Ingenieur-Büro kbp wohl möglich, eine Lüftungsanlage mit Be- und Entlüftung zu verbauen.

Gemeinderat mehrheitlich für die Entwurfsplanung

Gemeinderat Simon Eder (Freie Wählergemeinschaft, CSU) äußert unter anderem Bedenken bei der Montage der Nachstromöffnungen auf den Fensterrahmen, da diese in einer Metallausführung geplant sind. Bürgermeister Schick fügte hinzu, dass für die Zimmererarbeiten circa 200.000 Euro geplant sind.

+++ Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren! +++

Hubert Meier (UWG) fragte nach, ob die Abluftwärme über einen Wärmetauscher wiederverwendet werden könnte. Schick bejahte dies und fügte hinzu, dass das Baufenster wohl bis Ende 2021 geplant wird. Der Grund hierfür sei, dass man bei einem längeren Baufenster mit besseren Angebotspreisen rechnen könne und eventuell mehr Angebote für die jeweiligen Gewerke abgegeben werden.

Lesen Sie dazu auch, mit welchen Problemen der Gemeinderat bei der Planung konfrontiert war: Asylwohnungen mit Stadl-Charakter

Bei einem Abstimmungsergebnis von 7:1 stellte sich der Gemeinderat hinter die Entwurfsplanung für das Gewerk Elektro des Planungsbüros Schuster, Buchner, Schmid, allerdings unter der Berücksichtigung, dass eine DVB-T-Antenne anstelle einer Sat-Anlage eingeplant werden soll. Zustimmung erfuhr auch die Entwurfsplanung für das Gewerk Heizung, Lüftung und Sanitär der kbp.ingenieure, verbunden mit dem Zusatz, dass eine Lüftungsanlage anstelle einer reinen Abluftanlage verbaut werden soll.

Antrag auf vorzeitigem Baubeginn bei der Regierung

Den Leistungsverzeichnissen des Architekten Manfred Reichenspurner wurde für folgende Gewerke zugestimmt: Gerüstarbeiten, thermische Holzschädlingsbekämpfung, Estricharbeiten, Malerarbeiten, Bodenbelagsarbeiten, Spenglerarbeiten, Fliesenarbeiten und Trockenbau.

Um mit der Baumaßnahme beginnen zu können ist bei der Regierung von Oberbayern ein Antrag auf vorzeitigen Baubeginn zu stellen. Dem Versand der Ausschreibungsunterlagen hat der Rat ebenfalls zugestimmt.

Kommentare